Leserstimme zu
Feuer und Blut - Erstes Buch

Geschichtsstunden mal anders

Von: Buchperlenblog
09.12.2018

Zugegeben, wenn es heißt, George Martin schreibt wieder über Westeros, so bin ich gleich ganz hellhörig. Viel zu lange wartet man schon auf die heißersehnte Fortsetzung Winds of Winter zur Hauptreihe vom Lied von Eis und Feuer. Doch nun beglückt uns der Autor erst einmal mit geballtem Geschichtswissen aus Westeros. Obwohl beglücken nicht immer das richtige Wort bei diesem Buch ist. Denn auch wenn ich Martins Stil nach wie vor sehr mag, so fiel es mir doch zuweilen sehr schwer, den vielen Namen und Gegebenheiten, Schlachten und Intrigen zu folgen, die da Knall auf Fall auf mich hernieder prasselten. Erschwerend kommt hinzu, dass nicht alles in chronologischer Reihenfolge erzählt wird, sondern man auch in späteren Kapiteln nochmal auf frühere Ereignisse hingewiesen wird – und die bei knapp 900 Seiten dann zeitlich einzuordnen, dafür war ich scheinbar nicht geeignet genug. Es ist unglaublich, wie sehr Martin in seiner eigenen Welt steckt, wie detailliert er die einzelnen Häuser Westeros‘ zurück ins Leben ruft. Wer sich nicht von zahlreichen Schlachten abschrecken lässt, der ist hier sicherlich bestens beraten. Er schafft ein Universum, dass mindestens so blutrünstig daherkommt wie es unserem eigenen Mittelalter entspricht. Niemandem kann man so recht über den Weg trauen, alle sind auf ihre eigenen Belange bedacht. Da nicht den Überblick zu verlieren, ist nicht immer einfach. Hilfreich ist auf jeden Fall der aufklappbare Stammbaum, der sich auf der Rückseite des Buchumschlages befindet. Zwischen all den Taten gibt es eher selten wörtliche Rede und die Monotonie der Ereignisse trug zuweilen dazu bei, dass ich manche Abschnitte eher quer las. Man darf hier nicht erwarten, dass man einen spannungsgeladenen Roman wie bei der Hauptreihe vorfindet. Doch auch hier verbergen sich interessante, abstruse, ja, spannende Erlebnisse, die man schnell überblättern könnte. Das Durchhalten lohnt sich, wenn auch eher für eingefleischte Fans, denen auch das Silmarillion von Tolkien Spaß bereitet. Ein wenig Auflockerung bringen die zahlreichen schwarzweißen Illustrationen, die vielen Charakteren ein Gesicht verleihen. Fazit Wer nach belletristischer Spannung sucht, der sollte vielleicht nicht zu Feuer und Blut greifen, denn es ist und bleibt eine Historie, bei der die Ereignisse aus dreihundert Jahren Herrschaft der Targaryens erzählt werden. Wer aber nach Hintergrundinformationen lechzt und nicht genug von Westeros und schon gar nicht von den legenden Targaryens bekommen kann, der sollte zugreifen.