Leserstimme zu
Die Schwestern von Applecote Manor

Die Schwestern von Applecote Manor

Von: kathalovesbooks
09.12.2018

Der Roman "Die Schwestern von Applecote Manor", geschrieben von Eve Chase, erschien am 27.08.2018. Klappentext: England 1959. Die vier Schwestern Margot, Dot, Flora und Pam reisen zu ihrer Tante und ihrem Onkel auf das Landgut Applecote Manor, um dort den Sommer zu verbringen. Doch es wird kein unbeschwerter Besuch, denn vor fünf Jahren verschwand ihre Cousine Audrey spurlos. Während das Land von einer Hitzewelle erschüttert wird, machen sich die vier Mädchen auf, das Geheimnis um ihre Cousine zu enthüllen …  50 Jahre später: Jessie und ihr Mann Will wollen mit ihren beiden Töchtern von London aufs Land ziehen. Als Jessie Applecote Manor zum ersten Mal sieht, ist sie sicher, dass sie hier endlich Ruhe und Frieden finden werden. Doch das Landgut birgt ein altes Geheimnis … Meine Meinung: Vier Schwestern verbringen den hitzigen Sommer auf Applecote Manor, dem Anwesen der Tante und Onkel. Allerdings wird es für die vier Mädchen kein entspannter Sommerurlaub - im Gegenteil: vor 5 Jahren verschwand die Tochter ihrer Tante und dieses Schicksal schwebt wie ein dunkler Schatten über den Vieren. 50 Jahre später hat Applecote Manor den Besitzer gewechselt: eine junge Patchwortfamilie möchte ihr Leben fortan dort führen. Allerdings verbirgt das Haus bis heute ein großes Geheimnis.. Dieses Buch war das zweite Werk, welches ich von der Autorin gelesen habe. Leider konnte mich das erste Buch nicht vollends überzeugen und ich muss sagen, dass mich dieses Buch ebenfalls mit gemischten Gefühlen zurück gelassen hat. Der Klappentext klang für mich unglaublich vielversprechend und generell mag ich es sehr, wenn eine Geschichte auf zwei Zeitebenen spielt.  Eve Chase hat einen sehr detaillierten Schreibstil, welcher für mich leider nicht immer leicht zu lesen war - ich kam in keinen richtigen Lesefluss. Zudem plätscherte die Geschichte nur so vor sich hin, sodass ich mich immer mehr dabei erwischte, zeitweise nur noch quer zu lesen.  Die Autorin baute die vier Schwestern toll auf - jede ist einzigartig. Allerdings konnte ich bis zum Schluss keine befriedigende Beziehung zu den Protagonisten aufbauen. Abschließend mir gefiel die Geschichte in der Gegenwart besser als die Vergangenheit, jedoch vollends überzeugt wurde ich nicht.