Leserstimme zu
Bonfire – Sie gehörte nie dazu

Bonfire - Sie gehörte nie dazu

Von: Chisato
10.12.2018

Die schrecklichen Ereignisse ihrer Jugend haben Abby Williams zehn Jahre lang verfolgt. Als Anwältin muss sie nun noch einmal in ihre Heimat zurückkehren, um in einem Umweltskandal zu ermitteln. Kaum hat Abby die Provinzstadt in Indiana betreten, wird sie von der Clique empfangen, die sie damals tyrannisiert hat. Der Einfluss der drei Frauen scheint mit den Jahren noch größer geworden zu sein. Aber Abby lässt sich heute nicht mehr einschüchtern. Bald erkennt sie, dass das verstörende Ritual der Clique namens Das Spiel noch immer existiert. Laufen die Fäden tatsächlich in einem Netzwerk der Grausamkeit und Korruption zusammen? Und wird Abby ihre Angst überwinden, um dem perfiden Spiel ein Ende zu setzen? Das Buch ist im „Diana“-Verlag erschienen und umfasst 358 Seiten. Es wurde von Krysten Ritter geschrieben, die unter anderem auch als Schauspielerin aus Breaking Bad, Jessica Jones oder 27 Dresses bekannt ist. Es handelt von Abby, welche als Anwältin zurück in ihre Heimat kommt, um für ihre Organisation einen Fall zu lösen, doch ihre Vergangenheit lässt sie nach vielen Jahren trotzdem nicht los und glaubt schon, verrückt zu werden. Krysten Ritter ist eine gute Schauspielerin – das Schreiben hätte ich ihr nie zugetraut. Sie hat einen faszinierenden Schreibstil, der von Seite 1 an fesselt, sodass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen will. Es ist spannend und aufregend, gleichzeitig aber auch gefühlvoll. Ich konnte mich gut in Abby hineinversetzen und ebenso konnte ich mir alles – die anderen Charaktere, die Stadt, die Handlung – vorstellen. Sie hat es geschafft, schnell Spannung aufzubauen und diese auch durchgehend zu halten. Nur das Ende kam zu schnell. Vieles konnte man sich auch leider schon während des Lesens denken, was passieren wird, dennoch ist es aufregend. Das Ende wurde schnell und deutlich erklärt und dann war das Buch auch schon aus. Ich hätte mir jedoch „mehr“ gewünscht – wie geht es Misha, wie geht es Condor, passiert da noch irgendetwas? Die Beziehungen zwischen den Charakteren hat Krysten auch wunderbar beschrieben und dem Leser ein wenig hinters Licht geführt. Wer ist der Gute und wer der Böse? Oder sind alle unschuldig und es ist nur ein Missverständnis? Allein diese Irreführungen haben es mir sehr angetan. Trotzdem kann man eigentlich nichts Schlechtes über dieses Buch sagen. Es ist ein gelungenes „Erstwerk“ und ich hoffe doch, dass man bald mehr von ihr zu lesen bekommt.