Leserstimme zu
Stream - Gehst du offline, ist sie tot

Katz und Maus

Von: Harakiri
25.12.2018

Frank Banta ist ein gebrochener Mann. Vor 5 Jahren starb seine Frau Anna bei einem Einsatz zur Befreiung einer Geisel. In einem Live-Stream sieht er plötzlich Anna – sehr lebendig, aber gefangen und misshandelt. Er weiß: wenn der Stream abbricht, hat er keine Chance mehr, Anna zu finden. Eine spannende Jagd beginnt. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite und ein unerwartetes, wenngleich irgendwann erahnbares, Ende. Ich mag Bücher, in denen der Täter Katz und Maus mit den Ermittlern spielt, sehr gerne. Und auch hier kam ich voll auf meine Kosten. Auch wenn es teilweise schon sehr James-Bond-mäßig anmutete. In Bantas Team ist ein Verräter – nur wer? Das herauszufinden kostet Banta viel Blut und Leid. Und führt ihn durch halb Berlin. Das Buch hat ein wahnsinnig schnelles Tempo, denn das Ultimatum, die tot geglaubte Anna zu finden ist recht kurz, und lässt den Leser kaum zu Atem kommen. Ein wenig unverständlich war manchmal die Fachsimpelei über Computer und das Internet, das ging schon teilweise sehr ins Detail. Dafür war es sehr faszinierend zu erfahren, was mit moderner Technik alles möglich ist und sehr amüsant zu lesen, wer dem anderen immer einen Schritt voraus ist. Fazit: Meister begeistert mich immer wieder. Sei es mit seinen historischen Krimis mit Patrizier Rungholt oder den neuzeitlichen mit der neuesten Technik. Stream gehört nicht zur Henning/Jansen-Reihe