Leserstimme zu
Die Schokoladenvilla

Ein grandioser Auftakt einer Familiensaga!

Von: Lissy
06.01.2019

Heute möchte ich dir ein Buch vorstellen, welches ich kurz vor Weihnachten beendet habe. Auf dieses Buch wurde ich vor allem durch das wunderschöne Cover aufmerksam, dieses hat mich sofort angesprochen und es rief "kauf mich"! Im Dezember war ich dann auch noch bei einer ganz tollen Lesung der Autorin und habe nach der Lesung sofort das Buch verschlungen, da ich dann so neugierig war, wie es weitergeht. Meine Meinung Cover Auf dem Buchcover ist im Hintergrund eine Villa zu sehen, welche die Villa der Familie Rothmann im Roman darstellt. Davor ist eine Frau zu sehen, die wahrscheinlich die Protagonistin Judith Rothmann darstellen soll. Die gesamte Landschaft ist schneebedeckt und so ist es ein wunderschönes winterliches Cover. Wie oben schon beschrieben habe ich das Cover gesehen und wusste, dass ich das Buch haben muss. Schreibstil und Inhalt Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und fesselnd, so dass man nur schwer aufhören kann zu lesen. Ich war von der ersten Seite an, inmitten der Geschichte und konnte mich gut in die Figuren hineinversetzten. Durch den detaillierten Schreibstil der Autorin, habe ich viele Orte bildlich vor Augen gesehen und konnte mir gut vorstellen, wie es früher ausgesehen hat. Die Kapitel sind aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben, bzw. in jedem Kapitel geht es um einen anderen der Hauptprotagonisten. Das hat mir hier sehr gut gefallen, da man so die Charaktere gut kennenlernen konnte. Die historischen Hintergründe rund um die Geschichte sind sehr gut recherchiert und interessant. Obwohl ich aus der Gegend komme, habe ich sehr viel Neues von Stuttgart erfahren, was ich seither noch nicht wusste, wie z.B. das Degerloch ein Luftkurort war und vieles mehr. Nun aber zum Inhalt: Die Geschichte beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts, genauer gesagt im Jahr 1903 und ist in Stuttgart angesiedelt. Die junge Judith Rothmann arbeitet gerne in der Schokoladenfabrik ihreres Vaters mit und probiert gerne neue Rezepte für Pralinen aus bzw. sie entwickelt und verfeinert Rezepte. Somit ist Judiths größte Leidenschaft die Schokoladenherstellung. Dies scheint ihrem Vater jedoch gar nicht so zu gefallen und er droht Judith immer wieder, dass sie bald heiraten muss und dann nicht mehr in der Schokoladenfabrik arbeiten kann. Doch Judith weiß nicht, wie ernst es ihrem Vater mit der Heirat ist und ist überrascht, als sich in dieser Hinsicht etwas tut. In dieser Zeit kommt Victor Rheinberger nach Stuttgart um sich hier ein neues Leben aufzubauen. Bald schon kreuzen sich Judith und Victors Wege. Mehr werde ich an dieser Stelle nicht verraten... Charaktere So nun werde ich dir noch kurz ein paar Charaktere die zur Familie gehören vorstellen. Judith Rothmann ist die Tochter des Schokoladenfabrikaten Wilhelm Rothmann. Judith ist Anfang zwanzig. Ihre große Leidenschaft ist die Schokoladenherstellung. Doch sie muss sich auch noch um ihre Zwillingsbrüder Karl und Anton Rothmann kümmern, die immer nur "Blödsinn" im Kopf haben. Zu Karl und Anton muss ich sagen, dass ich bei diesen immer an "Max und Moritz" denken musste. Es ist für Judith gar nicht so einfach diese immer im Blick, zu haben. Dann gibt es natürlich noch Judiths Mutter Helene Rothmann, der es nicht so gut geht und deswegen, die Familie immer wieder wegen Kuraufenthalten verlassen, muss und auch froh ist weit weg, zu sein. Es gibt auch einige Nebenhandlungen, in denen es um die Dienstboten geht, so ein bisschen wie bei "Downton Abbey". Im Buch kommen auch einige historisch gebürgte Personen vor. Hier ist mir besonders Henriette Arendt im Gedächtnis geblieben. Von Henriette Arendt hatte ich bis dahin noch nie etwas gehört, was mich echt gewundert hat. Henriette Arendt war nämlich die erste Polizeiassistentin im Wilhelminischen Reich. Extras Es gibt auch noch zwei kleine Extras im Buch. Wenn du das Buch aufklappst, ist vorne ein Pralinen - Rezept zu finden und am Ende des Buches gibt es ein Rezept für eine leckere Heise Gewürzschokolade. Das Rezept am Ende des Buches habe ich auch mal ausprobiert und die heiße Gewürzschokolade ist wirklich sehr lecker. Ich kann dir empfehlen, einmal das Rezept auszuprobieren. Zum Verfeinern der Gewürzschokolade habe ich noch ein zusätzliches Gewürz genommen, welches ich auf einer Messe gekauft habe (Chai Küsschen Gewürz von Sonnentor/ passt gut zur Gewürzschokolade). Fazit Eine tolle Familiensaga, die mich absolut in ihren Bann gezogen hat! Die vielen liebenswerten Charaktere mit ihren Ecken und Kanten sind mir sehr ans Herz gewachsen, sodass ich nach über 600 Seiten wirklich traurig war, als ich das Buch beendet hatte. Ich muss jetzt schon sagen, dass ich mich sehr auf den zweiten Band freue und gespannt bin, wie es weitergeht. Ich muss dem Buch einfach 5 von 5 Sternen geben! Ich kann das Buch allen empfehlen, die gerne historische Familiensagen lesen oder auch die Serie "Downton Abbey" mögen!