Leserstimme zu
Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Von: Literaturblogsaarland
07.01.2019

Weil seine Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind, muss der 10-jährige Lewis zu seinem Onkel Jonathan ziehen. Zum Glück ist Onkel Jonathan nicht nur nett, sondern er lebt auch in einem uralten Haus voller Geheimgänge, verwinkelter Flure und versteckter Zimmer. So etwas hat sich Lewis schon immer gewünscht! Und das Tollste ist: Onkel Jonathan kann zaubern! Der frühere Besitzer des Hauses war allerdings auch ein Zauberer, und zwar ein sehr böser. Irgendwo tief in den Mauern hat er eine Uhr versteckt. Eine Uhr mit der Macht, das Ende der Welt herbeizuticken. Als ihm sein neuer Schulfreund das nicht glaubt, beschließt Lewis kurzerhand, selbst zu zaubern. Mit fatalen Folgen … Der große Kinderbuchklassiker »Das Geheimnis der Zauberuhr« in komplett neuer Ausstattung. Vita : John Bellairs (1938-1991) war ein bekannter amerikanischer Autor. Seine Reihe um den Waisenjungen Lewis Barnavelt zählt seit Langem zu den Klassikern der fantastischen Kinder- und Jugendliteratur. Nach seinem Universitätsabschluss in Englischer Literatur arbeitete Bellairs zunächst als Lehrer am College, ehe er sich nach seinen ersten Erfolgen ganz dem Schreiben widmete. Das Haus der geheimnisvollen Uhren erschien (unter dem Titel Das Geheimnis der Zauberuhr) erstmals in den Siebzigerjahren und verkaufte sich gemeinsam mit den Folgebänden der magischen Serie millionenfach. Lewis Barnavelt, ein Junge von 10 Jahren, zieht nach dem Tod seiner Eltern zu seinem Onkel Jonathan in dessen geheimnisvolles Haus. Dort lernt er auch die etwas schrullige Mrs. Zimmermann kennen, die immer Schokoladenplätzchen und heißen Kakao für ihn bereithält. Eines Nachts wird er Zeuge, wie sein Onkel Jonathan durchs Haus schleicht, scheinbar auf der Suche nach irgendwas. So kommt er nach und nach einem lange gehüteten Geheimnis auf die Spur. Was hat es mit der in der Wand tickenden Uhr auf sich und ist Onkel Jonathan wirklich ein Zauberer ? Mich hat dieses Büchlein direkt in seinen Bann gezogen. Man fiebert mit Lewis, man weint mit ihm und möchte ihn am liebsten einmal ganz fest in den Arm nehmen und drücken. Als etwas korpulenter Junge hat er es unter seinen Mitschülern sehr schwer und ist froh, in seinem Mitschüler Tarby einen neuen Freund gefunden zu haben. Leider scheint diese Freundschaft aber nicht von langer Dauer zu sein, so sehr sich Lewis auch bemüht. Wir werden Zeuge, wie sich Lewis nach und nach in seiner neuen Heimat einlebt und auch das allmähliche Ende seiner Freundschaft mit Tarby kann er Dank einer neuen Freundin gut verarbeiten. Onkel Jonathan und Mrs. Zimmermann sind mir so ans Herz gewachsen und so liebevoll und warmherzig gezeichnet, dass man sich um die Zukunft von Lewis wohl keine Sorgen zu machen braucht. Ein tolles Jugendbuch voller Abenteuer, Magie und Liebe. Ich würde noch sehr gerne weitere Abenteuer mit Lewis erleben und ihn ein Stück weit auf seinem Lebensweg begleiten. Ich vergebe die Höchstpunktzahl von 5 Sternen. Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.