Leserstimme zu
Nightflyers - Die Dunkelheit zwischen den Sternen

Ein gutes Buch für Zwischendurch

Von: Meereszeilen
07.01.2019

Inhalt: Mit acht Wissenschaftlern ist die Kämpferin Melantha Jhirl auf einer gewagten Mission unterwegs, um diese zu beschützen. Mit einem Raumschiff, Namens Nightflyer, brechen sie gemeinsam auf, um die Rasse der Volcryn zu finden und zu erforschen. Als der Telepath aber eine seltsame Präsenz an Bord spürt, ist es bereits zu spät, denn sie sind nicht allein. Nach und nach werden die Schützlinge von Melantha ermordet und sie ist die einzige, die es aufhalten kann. Doch zuerst muss sie dafür selbst am Leben bleiben. Cover: Mir gefällt das Cover echt gut. Der Teil des Raumschiffes mit dem Handabdruck verleiht dem ganzen noch etwas Geheimnisvolles. Dabei harmonieren auch alle Farben miteinander und ergeben ein angenehmes Gesamtbild fürs Auge. Der Titel hat auch eine schöne Größe und Position, genauso wie der Name des Autors. Meine Meinung: Ich war schon sehr gespannt auf das Buch, vor allem, weil ich den Autor einfach grandios finde. Deswegen habe ich mir das Buch auch erst genauer angesehen und der Klappentext klang dabei auch echt spannend. Was ich allerdings genau erwarten sollte, wusste ich nicht. Am Anfang war es dann auch ein wenig verwirrend, weil ich mit einigen Begriffen einfach nichts anfangen konnte. Doch diese klärten sich Recht schnell, weshalb ich darüber gut hinwegsehen kann. Es gibt in neuen Geschichten schließlich immer Mal Dinge, die man auch einfach nicht kennen kann. Dabei war die Geschichte an einigen Stellen sehr spannend und ich konnte auch dann das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Doch zwischendurch waren auch immer Momente, wo es dann wieder etwas ruhiger zuging, was allerdings keineswegs schlecht gemeint ist. Ich fand es nämlich ganz angenehm. Die Charaktere konnte ich leider nicht so Recht in mein Herz schließen. Man muss aber auch sagen, dass das Buch nicht besonders viele Seiten zum genauen kennenlernen hat. Besonders hat mich aber eine Dame mit ihrer Arroganz gestört, immer wieder musste ich bei ihr meine Augen verdrehen. Der Schreibstil des Autors war flüssig und konnte mich definitiv überzeugen. Einige Sachen konnte ich mir zwar nicht von Anfang an gut vorstellen, doch irgendwann klappte es dann doch. Dabei war die Schriftgröße auch sehr schön und ich kam deswegen auch gut voran. Die paar Illustrationen bieten dabei Abwechslung und sind schön anzusehen. Ich habe mich immer wieder auf die paar gefreut, die zwischendurch mal aufgetaucht sind. Diese habe ich dann auch ein bisschen genauer angesehen und die haben mir echt geholfen einiges besser zu sehen. Das Ende konnte mich leider nicht so Recht in den Bann ziehen, was ich wirklich schade fand. Es war einfach nicht so spannend wie der Rest des Buches und deswegen habe ich mich auch ein wenig durch die letzten wenigen Seiten gequält. Fazit: Das Ende konnte mich zwar nicht überzeugen, doch der Rest des Buches dafür schon. Zwar konnte ich die Charaktere nicht besonders in mein Herz schließen, aber dafür waren es auch einfach zu wenig Seiten. Es war wirklich ein gutes Buch für zwischendurch, welches ich gerne gelesen habe.