Leserstimme zu
Die Schokoladenvilla

Süße literarische Verführung

Von: HEIDIZ
09.01.2019

Die Schokoladenvilla ist ein historischer Roman, der am Beginn des 20. Jahrhunderts spielt. Stuttgart ist Ort der Handlung und Judith Rothmann, die Tochter eines großen Schokoladenunternehmens ist Hauptcharakterin, mit ihr ihre beiden Brüder, die nur Blödsinn in der Platte haben und dann ist da noch Victor, der eine geheimnisvolle Vergangenheit hat und dann ist da Max .... und Judith soll einen Mann heiraten, den sie überhaupt nicht liebt, es ist der Bruder ihrer Freundin, der allerdings nicht nur der Spielsucht verfallen ist. Um das Unternehmen steht es nicht gut, Judith soll es sozusagen retten .... ob es dazu kommt ???? Das verrate ich nicht, lest selbst, dieses Buch ist eines derer, die man - einmal begonnen zu lesen - nicht zur Seite legen kann. Glaubwürdig, lebendig und durchweg spannend schreibt die Autorin ihre Geschichte nieder, man spürt förmlich die leckere Schokolade, kann vor dem geistigen Auge alles nachvollziehen, was sie schreibt, wie ein Film lief die Geschichte ab, die auch von der Mutter Judiths berichtet, die eigentlich nur eine Nebenrolle spielt, an einem Nervenleiden leidend - am Gardasee lebend und nicht zurückkommend, auch hier - keine Nebengeschichte - eine Sache, die ich nicht erwähne, um nicht zu viel vorwegzunehmen. Leseprobe: ========= "Ich brauche wirklich keinen Arzt, Frau Margarete", betonte Judith zum wiederholten Mal. "Es handelt sich um eine kleine Unpässlichkeit. Wahrscheinlich habe ich mir den Magen verdorben. Mir get es schon viel besser." "Aber Ihr Herr Vater besteht darauf, dass Sie untersucht werden, Fräulein Judith." .... Ich bin begeistert vom Roman - bin rundherum kurzweilig und spannend unterhalten worden, kann nichts Nachteiliges sagen !!!