Leserstimme zu
Die Drachenkämpferin: Nihals Vermächtnis

https://www.instagram.com/blog_trustinthelord/

Von: TrustInTheLord
10.01.2019

Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich bisher nur die Vorgängertrilogie und keine weiteren Reihen der Aufgetauchten Welt gelesen habe, dass mir der Einstieg in Band 4 so schwer gefallen ist, oder ob es daran lag, dass der Einstieg einfach etwas schwer war. Denn der Leser erfährt nicht gleich, wie viele Jahre zwischen dem Ende von Band 3 und dem Anfang von Band 4 vergangen sind. Es hat sich so viel verändert. Das hatte mich ziemlich verwirrt. Doch mit der Zeit wurde es immer besser, bis ich schließlich voll und ganz in die neuen Geschichte eingetaucht bin. Eine anfangs weitere Enttäuschung war, dass dieser vierte Band ganz anders als die vorherigen Bände konzipiert ist. Nihals Geschichte wird von einem Spielmann erzählt, sodass das ganze Buch durch Strophen gegliedert wird. Es wird also abwechselnd von der "aktuellen" Zeit des Spielmanns und von Nihals Leben erzählt. Dass man anfangs nicht wusste, wie viel Zeit nun seit dem letzten Band vergangen ist, zusammen mit den Flashbacks durch den Spielmann, machte das Chaos in meinem Kopf perfekt. Band 4 ist also etwas gänzlich neues und man sollte nicht eine direkte Fortsetzung an die Trilogie erwarten. Doch wie die Vorgängertrilogie ist auch Band 4 ein grandios geschriebenes Meisterwerk. Dickes Lob an Licia Troisi! Allerdings ist diese Fortsetzung nichts für Happy-End-Liebhaber wie mich. Aber allen, die epische - und auch etwas tragische - Geschichten lieben, und die die anfänglichen Schwierigkeiten nicht abschrecken, kann ich das Buch wärmstens empfehlen! Man sollte vorher aber erst einmal mit der Trilogie anfangen. 😉