Leserstimme zu
Stachel im Herzen

Solider Romantic Suspense, doch mir fehlte das gewisse Etwas…

Von: Nicole Gauert (Nicole Happyendbuecher)
10.01.2019

Die attraktive Jordie Bennet, scheint sich verlaufen zu haben, denn die heruntergekommene Bar, in der sie sich befindet, ist wohl kaum ihr Stil. Zumindest denkt dass Shaw, einer der beiden gedungenen Killer, die engagiert wurden, um Jordie zu töten. Eigentlich wollten Shaw und Mickey, ihr Opfer gleich am nächsten Tag in deren Wohnung umbringen, doch Mickey findet, dass die Gelegenheit zu günstig wäre, um sie ungenützt verstreichen zu lassen. Plan B muss her. Und doch hat sich der siegessichere Mickey gründlich verzockt. Nur wenige Minuten, nachdem Jordie die Bar verlassen und er seine Waffe auf sie angelegt hat, ist er tot, erschossen von Shaw. Dieser hat nämlich einen völlig anderen Plan. Er will allein abkassieren und nimmt Jordie als Geisel mit. Als Jordie gefesselt erwacht, ist sie in Todesangst. Doch ihr Kampfeswille ist ungebrochen; was Shaw mächtig imponiert. Dennoch macht er ihr ganz nüchtern klar, dass er nicht zögern wird, sie zu erschießen, sollte sie versuchen, zu fliehen. Gleichwohl, tief in ihrem Inneren, glaubt Jordie nicht daran, dass Shaw ihr wirklich etwas antun wird. Zwar hat er Mickey kalt und skrupellos getötet, doch zeigt er sich im Umgang mit ihr vorsichtig. Und es knistert gewaltig zwischen dem Entführer und ihr. Shaw stellt Jordie viele Fragen, etwa über ihren kriminellen Bruder Josh, der die zweite Hand eines reichen, aber gefährlichen Mannes war und dessen finanzielle Geschicke leitete, bis Josh ausstieg, um einen Deal mit dem FBI auszuhandeln. Nun ist Josh auf der Flucht, nachdem er das FBI ausgetrickst hat und sein ehemaliger Arbeitgeber scheint nicht nur Jagd auf Josh zu machen, sondern auch Jordie umbringen zu wollen. Doch warum? Was verschweigt die attraktive Schöne dem undurchsichtigen Shaw? In Sandra Browns aktuellem Roman „Stachel im Herzen“, steht diesmal ein ungewöhnliches Heldenpaar im Fokus. Zwar knistert es gewaltig zwischen ihnen, doch sind sie lange nicht ehrlich zueinander. Ihre Geheimnisse, die sie voreinander verbergen, wiegen schwer, daher fiel es mir schwer, ihnen die große Liebe füreinander abzunehmen. Auch wirkte Jordies „Wuschigkeit“ in Shaws Nähe etwas deplaziert, bedenkt man, dass sie immerhin um ihr Leben bangen musste. Ich gebe es zu, ich bin kein großer Freund von „Stockholm-Syndrom“ Storys und die Autorin lässt nicht nur Jordie etwas zu lange im Dunklen tappen, sondern auch ihre Leserschaft. Ab dem Moment, als gewisse Geheimnisse gelüftet werden, geschieht das dermaßen unspektakulär, dass ich schon etwas enttäuscht war. Vor allem wartet „Stachel im Herzen“, leider mit sehr wenig Spannungselementen auf; somit ist dies keine Lektüre für reine Thriller oder Krimifans, die hier etwas „Slaughter“-ähnliches erwarten. Es handelt sich hier eher um einen sogenannten Romantic Suspense und dementsprechend sollte man sich bewusst machen, dass die Autorin viel mehr Wert auf die Weiterentwicklung der Liebesgeschichte legt, besonders im zweiten Teil des Romans. Ich hätte mir allerdings nicht nur allein sexuelle Anziehungskraft als Basis gewünscht, sondern Gespräche, die es dem Leser einfacher gemacht hätten, die Love Story zwischen Shaw und Jordie zu glauben. Die Thrillerhandlung köchelt diesmal leider auf extrem niedriger Stufe dahin, ich habe mich zum ersten Mal beim Lesen eines Sandra Brown Thrillers, durch gewisse Romanpassagen durchkämpfen müssen und hatte innerlich schon mit dem Roman, den ich als sehr durchschnittlich empfand, rein von der Handlung her, abgeschlossen, bis ca. 100 Seiten vor dem Ende. Dann zaubert die Autorin nochmals eine Wendung aus ihrem Hut, die ich so niemals erwartet hätte und die ich so genial gelungen umgesetzt fand, dass ich statt der 3.5 von 5 Punkten, dann doch auf volle 4 Punkte aufgerundet habe. Übrigens, an Sandra Browns Schreibstil gibt es nichts zu rütteln, der ist routiniert, die Dialoge der Akteure sind lässig und lebhaft geschrieben; kommen wie in einem Hollywood-Actionfilm daher und wer das mag, wird sich sicherlich gut unterhalten fühlen, von Sandra Browns neuem Roman. Dennoch, die Autorin hat schon packendere Geschichten geschrieben Kurz gefasst: Solider Romantic Suspense, doch mir fehlte das gewisse Etwas…