Leserstimme zu
Schattenmänner

Spannend bis zur letzten Seite

Von: Sigismund von Dobschütz/Buchbesprechung aus Bad Kissingen
15.01.2019

Eine Perle deutschsprachiger Spannungsliteratur ist der Politthriller „Schattenmänner“, der vierte Band in Christian von Ditfurths (65) 2014 begonnener Reihe um den eigenwilligen Hauptkommissar Eugen de Bodt, dem Schrecken aller Vorgesetzten im Berliner Landeskriminalamt. Bei den Kollegen nicht weniger unbeliebt, aber mit ihrem Chef als Trio unschlagbar, sind seine zwei Mitarbeiter, die Kommissarin Silvia Salinger und der deutsch-türkische IT-Spezialist Ali Yussuf. Wieder einmal lösen sie einen scheinbar unlösbaren Fall höchster politischer Brisanz – auch unter gelegentlicher Missachtung der Dienstvorschrift. Es beginnt mit einem Mord in Berlin. Eigentlich Routine, wenn es sich nicht um die Geliebte eines aus Bayern stammenden Bundesinnenministers handeln würde, die zehn Jahre nach der Geburt einer Tochter nun ein zweites Kind von ihm erwartet. Dann gibt es weitere Morde in Deutschland und Frankreich, die anfangs noch als Unfälle erscheinen. Doch alle Opfer waren Mitglied einer harmlosen Facebook-Katzengruppe. Bald findet de Bodt eine weitere Gemeinsamkeit: Alle haben direkt oder indirekt in Deutschland für Krauss-Maffei-Wegmann oder in Frankreich für Nexter Systems gearbeitet, beide führende Rüstungskonzerne. Geht es also um Spionage? Wer sind die „Schattenmänner“ hinter den Morden? De Bodt und seine Mitarbeiter tappen lange im Dunkeln. Noch ominöser wird es, als plötzlich sein Bekannter Merkow in Berlin auftaucht, Agent des russischen Geheimdienstes und Putin-Vertrauter. Auch de Bodt nutzt hin und wieder seine engen Verbindungen zur Kanzlerin, hatte er ihr doch einmal das Leben gerettet. Seitdem hält sie ihre schützende Hand über den eigenwilligen Kriminalisten. Selbst wenn seine Vorgesetzten nicht umhinkommen, diesen sturen Hauptkommissar wegen Dienstvergehens oder zum eigenen Schutz zu suspendieren, ermitteln de Bodt und sein Team heimlich weiter. Das Faszinierende an Ditfurths Politthrillerreihe ist die Verbindung einer aktuellen Gemengelage aus Politik, Industrie und Wirtschaft, tagesaktueller Themen mit politischer Brisanz und einer überaus spannenden Handlung – eine gelungene Verquickung von Fakten und Fiktion. Als Leser „erlebt“ man diesen Roman, die Themen kennt man aus den Nachrichten. Ditfurths größtes Pfund ist aber sein ungewöhnliches Ermittlertrio: Der Chef Eugen de Bodt, humanistisch gebildet, ständig andere mit philosophischen Zitaten intellektuell nervend, in den Augen vieler arrogant und snobistisch, am Ende aber immer erfolgreich. Sylvia Salinger, in der Liebe hoffnungslos gescheitert, ebenso hoffnungslos in ihren Chef verknallt, eine fähige Kriminalistin. Ihre Figur der normalen, tüchtigen Polizistin ist gewissermaßen die Klammer zwischen dem humanistisch gebildeten, belesenen Chef und seinem cleveren IT-Spezialisten, dem „Türken-Ali“, vom Leben gebildet, auf Berlins Straßen groß geworden, nicht auf den Kopf gefallen, aber mit der Zappelkrankheit ADHS geschlagen, umso schlagfertiger mit dem Mund. Dieser immer ironische, sarkastische und ungemein geistreiche verbale Schlagabtausch zwischen de Bodt, Salinger und Ali Yussuf sind das Salz in dem von Christian von Ditfurth mit vielen frischen Zutaten angereicherten Krimi-Leckerbissen. Im Gegensatz zu anderen Serienschreibern ist es Ditfurth auch in seinem vierten Roman wieder meisterhaft gelungen, Spannung und Tempo unverändert beizuhalten. Seine würzige Zutatenmischung unterscheidet diese Romane um Eugen de Bodt von gängigen Fastfood-Krimis. Ich halte Ditfurths vier Krimis momentan für die besten Politthriller im deutschsprachigen Raum – hochaktuell, hochbrisant, hochspannend.