Leserstimme zu
Nightflyers

Spannende Idee, die in der Umsetzung leider weniger punktet.

Von: Fenja
17.01.2019

Bei „Nightflyers“ geht es um acht Wissenschaftler, die sich in den Tiefen des Weltalls auf eine gewagte Expedition begeben. Das Ziel dabei? Die rätselhaften Volcryn zu erforschen. Das Ganze stammt aus der Feder vom „Game of Thrones“ Schöpfer George R.R. Martin und wurde von Netflix nun bereits zum zweiten Mal verfilmt! Vieles spricht also dafür, dass „Nightflyers“ ein Sci-Fi Schatz ist, den man unbedingt gelesen haben muss. Doch leider war es dann doch eher eine Enttäuschung. Die Story verspricht ein spannender Mix aus Sci-Fi und Horror zu sein und obwohl sie tatsächlich an einigen Stellen recht spannend ist, fehlten mir die vom Autor versprochenen Horror Elemente. Zu keinem Zeitpunkt der Geschichte dachte ich mir „Oh mein Gott, was passiert da nur!?“, vielmehr war es ein Vor-sich-hin-Plätschern mit zum Ende steigenden Spannungsbogen. Man wollte zwar wissen, wie es weiter geht und was mit der Crew der Nightflyers passiert, aber wirklich geschockt hat mich dann am Ende eigentlich nichts. Selbst mit der Hilfe von Reinhard Kuhnert, welcher das Hörbuch wirklich gut liest und mit seiner Stimme versucht den Worten Martins noch mehr Schock und Spannung einzuhauchen, kam bei mir einfach kein Horror-Feeling auf. Und das lag leider hauptsächlich an der Crew selbst. Denn die Charaktere bleiben alle so flach und oberflächlich und wage beschrieben, dass ich sie zu 90% nicht einmal auseinanderhalten konnte. Einzig und allein Captain Eris und Melantha Jhirl stechen hervor, aber dass auch nur weil um Eris ein großes Rätsel herrscht (Mein Highlight an der Geschichte! Das war nun mal wirklich Sci-Fi-Horror würdig!) und bei Melantha Jhirl immer wieder mit Wortwiederholungen erwähnt wird, wie besonders und verbessert sie doch sei – schließlich handelt es sich bei Melantha um einen genetisch verbesserten Menschen. Was jedoch spätestens bei der dritten Erwähnung wirklich nervtötend wird. Zudem ist der Schreibstil von G.R.R. Martin in diesem Werk alles andere als grandios. Die bereits erwähnten Wortwiederholungen (sei es bei der Szenerie oder auch beim beschreiben der Charaktere) lassen das ganze irgendwie sehr lustlos aufgeschrieben wirken. Die Story hat wahnsinnig viel Potenzial, welches Martin meines Erachtens nicht wirklich aufgreift. Außerdem merkt man dem Buch an, dass Martin es bereits vor ca. 40 Jahren geschrieben hatte. Vielleicht haben wir hier also den seltenen Fall, dass sich das ganze als Netflix-Serie besser verpacken lässt. Als Buch war es mit seinen knapp 200 Seiten bzw. 4,5 Hörstunden einfach nicht gut genug ausgereift. Mein größtes Problem, neben den schlecht ausgearbeiteten Charakteren, waren allerdings die Sex Szenen. Ja genau, dieser Sci-Fi Thriller hatte doch tatsächlich Sex Szenen a la „Jeder mit Jedem“. Dabei wirkt das ganze so plump und gezwungen und einfach Fehl am Platz, dass es mich einfach nur gestört hat. Wirklich zur Geschichte beigetragen hat es nämlich nicht. Und dennoch – ja dennoch hatte „Nightflyers“ so ein gewisses Etwas. Ich wollte unbedingt wissen was mit den acht Crewmitgliedern passiert und wer oder was auf dem Raumschiff sein Unwesen treibt. Und der Stimme von Reinhard Kuhnert habe ich, nach ein bisschen Eingewöhnungsphase, gerne gelauscht. Und das Ende hatte mir sogar wirklich gut gefallen. Deswegen bekommt „Nightflyers“ von mir schwache drei Sterne und eine Leseempfehlung für alle, die sich von flachen Charakteren und merkwürden Nacktszenen nicht abschrecken lassen :P Allerdings würde ich empfehlen den Klappentext nicht zu lesen, da er doch ein wenig die Handlung vorwegnimmt.