Leserstimme zu
Orbs

Unterlaufene Erwartungen

Von: Alexander D.
20.01.2019

Ich hoffe darauf, dass der nächste Band ordentlich an Qualität zulegt, um aus Orbs noch einen wenigstens akzeptablen Zyklus zu machen. Die Idee ist grundsätzlich gut, wenngleich nur eine Variation altbekannter Motive, was ok geht. Doch zum einen mangelt es in diesem Fall den Hauptfiguren deutlich an Sympathiewerten und zum anderen ist das Buch für das, was der Autor sonst vorgelegt hat, einen Tick zu banal geschrieben und und verlässt sich zu sehr auf Standard-Situationen. Der Roman läuft nach Schema ab und das ist frustrierend. Sansbury Smith präsentiert sich auf seine Art als One-Trick-Pony, er fährt ein Schema über alle Bücher, die er bisher verfasst hat. Hielte er jedes Mal die Qualität, könnte man schwer dagegen argumentieren. Aber gerade in dieser Hinsicht ist Orbs gegen den Baum gelaufen und hat sich die Nase blutig geschlagen. Orbs ist pures Junkfood, was grundsätzlich ok ist, es gibt richtig leckere Burger. Orbs ist auch Kommerz, was ebenfalls ok ist - der Autor muss verkaufen und davon leben. Aber Orbs ist eben auch lieblos aus dem Ärmel geschüttelt. Und das schmeckt nach faden, trockenen Pommes. Schade. Aber wie gesagt, vielleicht braucht es einfach dieses Buch, damit der Rest des Zyklus richtig loslegen kann. Wir werden es wohl lesen. Wird interessant.