Leserstimme zu
Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O.

Überraschend gut

Von: Jeanyjane
22.01.2019

Inhalt (in meinen Worten): Verschlusssache. Geheimhaltung. Darüber darf ich nicht reden. Ja, und wie soll ich nun eine Rezension schreiben, wenn der gute Tristan Lyons nichts verrät? Doch das Angebot, welches er Dr. Melisande Stokes gemacht hat, ist einfach zu verlockend, um es abzuschlagen. Oder vielleicht nicht verlockend, sondern macht neugierig. Denn Dr. Stokes ist Linguistin und soll für Tristan Schriften übersetzen, die er ihr mitbringt. Irgendwas sucht er oder besser, seine Auftraggeber suchen etwas. Nach und nach wird Melisande fündig und entdeckt, dass die Magie im Jahr 1851 verschwunden ist – für immer. Doch wie ist das überhaupt möglich? Wie wollen sie sie zurückholen und warum? *Verschlusssache* Um all das herauszufinden, brauchen sie Hilfe und holen sich mehr Leute ins ‚Boot‘ oder besser in die ‚Odek‘, um der Wahrheit näher zu kommen. Es gibt nur eine Lösung, um dem entgegenzuwirken: Sie müssen in der Zeit zurück reisen. Idee: Die Idee, eine Geschichte über das verschwinden der Magie zu schreiben, hat mich sehr interessiert. Wie könnte man sie zurückholen und welche Auswirkung hat das auf unsere Zeit? Welche Konsequenzen muss man fürchten und wieso ist das Buch so verdammt dick? Erwartungen an das Buch und den Autor: Meine Erwartungen waren gar nicht hoch, muss ich gestehen. Ich hatte noch nie etwas von dem Autor gelesen, somit wusste ich nichts vom Schreibstil – der beiden, muss ich wohl sagen, denn zwei Autoren haben mitgewirkt. Anhand der länge des Buches vermutete ich zumindest, dass hier etwas sehr gigantisches auf mich wartet. Charaktere: Ein Dank an die Macher des Buches, denn am Ende ist jeder Protagonist erneut aufgezählt. Somit gibt es eine gute Übersicht und das ist auch gut so, denn in diesem Buch sind wahnsinnig viele Personen vorzufinden. Aus vielen Zeiten. Und doch lernt man am Anfang Melisande Stoke und Tristan Lyons kennen. Man spürt zwischendurch immer wieder einen Funken zwischen beiden, doch in diesem Buch geht es nicht (nur) um dieses Thema. Die zwei Protagonisten sind auf ihre Art interessant und ich hab sie, nach all den Seiten, ins Herz geschlossen. Nervig fand ich allerdings Gráinne, eine irische Hexe aus dem Jahr 1601, die ständig über William Shakespeare herzog und … *Verschlusssache* Stil: Episch, heroisch und spannend. Ja, es ist sehr lang, aber irgendwie hat es immer wieder Szenen gegeben, die alles aufgelebt haben. Zudem gibt es immer wieder einen Wechsel zwischen den Protagonisten und dem allgemeinen Bild im Buch. Mal Brief, mal Nachrichten und Chats. *Verschlusssache* Hat mir gut gefallen – auch das Hörbuch war wahnsinnig gut aufgebaut, mit all den unterschiedlichen Stimmen. Fazit: Ich mag Zeitreise Geschichten. SyFi und verrücktes. Das hier ist genauso verrückt, wie man es sich vorstellt und doch unfassbar intelligent. Es gibt Daten, Personen, Szenen, Wortspiele und mehr, die mich sehr oft verblüfft haben. Ich bin froh, mich an dieses Buch herangetraut zu haben, auch wenn es verdammt lang und schwer ist. Manchmal war es zwar etwas too much, aber irgendwie konnte ich nicht mehr aufhören – zu hören (die Hälfte) und zu lesen. Und doch gab es am Ende des Buches eine Schocksituation: Das war erst Teil 1! WAAAAS? Teil 1? Fast 860 Seiten hat es und ich möchte nicht wissen, wie viele Seiten nun die Fortsetzung aufweist, oder halt … Doch würde ich gerne wissen, aber ist vermutlich … Verschlusssache. Hörbuch: Durch die Abwechslung der Stimmen, passend zu den Charakteren, hab ich immer wieder gut in die Geschichte gefunden. Die Stimmen waren nicht nervig, sondern klangen genauso, wie ich mir sie vorgestellt hab. Gesamtbewertung: Cover: Das Cover ist wirklich wahnsinnig genial! Titel: Macht neugierig. Was ist ein D.O.D.O.? Oder eine DODO? Inhalt: Verrückt, interessant und clever. Es hat mich in den Bann gezogen und macht neugierig, Spaß und man kann gut antauchen, zumindest ich konnte es. Trotz der Länge hat es mich nicht gelangweilt, wenngleich ziemlich stark über William Shakespeare hergezogen worden ist – aber hey, nicht jeder weiß ihn zu schätzen!