Leserstimme zu
Stachel im Herzen

Toller Schreibstil, leider kam keine Spannung auf

Von: hollysbuchblog
24.01.2019

Klappentext: In einem prickelnden Spiel aus Lüge und Täuschung – wem kannst du noch trauen? Als sich die Blicke von Jordie Bennet und Shaw Kinnard das erste Mal treffen, sprühen die Funken! Shaws düstere Ausstrahlung lässt Jordie nicht kalt, doch sie weiß auch, dass er geschickt wurde, um sie zu töten. Doch er hat andere Pläne, denn er will über sie an die dreißig Millionen Dollar gelangen, die Jordies Bruder gestohlen hat. Allerdings ist Shaw nicht der Einzige, der hinter dem Geld her ist. Schon bald sind beide auf der Flucht vor dem FBI und einem gefährlichen Verbrecher. Um der tödlichen Gefahr zu entgehen, müssen sie nun lernen, sich aufeinander zu verlassen … Meine Meinung: Ich bin diesem Buch sehr neutral gegenüber in die Geschichte gegangen und wollte mich in diesem Thriller fallen lassen. Da es mein erster Thriller von Sandra Brown war wollte ich mich überraschen lassen, ob mir der Schreibstil zusagt und wie sie ihre Geschichte aufbaut. Bisher war mir nicht bekannt, dass sie in ihre Geschichte romantische Momente einbaut und war etwas überrascht als ich auf die erste Stelle gestoßen bin. Leider bin ich davon kein Fan, da für mich Thriller und Liebesgeschichten zwei getrennte Genre sind und die Ausarbeitung etwas gezwungen wirkte (Nach dem Motto „Es war immer so und MUSS jetzt auch wieder“). Der Schreibstil von Sandra Brown konnte mich allerdings wirklich sehr begeistern. Leider ist in dieser Geschichte für mich keine Spannung aufgekommen und ich hätte beruhigt nach 250 von 500 Seiten aufhören können, da ab da nichts mehr spannendes passiert ist. Fazit: Toller Schreibstil, leider kam in der Geschichte trotz mehrerer Wendepunkte keine Spannung auf. Da der Thriller im voraus als „einer ihrer Besseren“ geworben wurde, wird es wohl mein erster und letzter Sandra Brown Thriller bleiben. Leser, die mit ihrem Storyaufbau klar kommen, werden bestimmt auch an ihrem neuen Buch Gefallen finden. Vielen Danke an das bloggerportal von Randomhouse und den blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar.