Leserstimme zu
Bauherr sucht Frau

Bauherr sucht Frau - amüsanter Liebesroman

Von: Kerstin C.
27.01.2019

Das Cover zeigt eine blaue Wand, die mittig schon weiß gestrichen ist oder aber absichtlich weiß gelassen wurde. Darauf ist der Titel abgebildet. Auf dem Holzfussboden vor der Wand stehen rote Gummistiefel, eine Malerrolle mit Abstreifer, ein rundes Stuckornament und ein in die Jahre gekommener Klappstuhl mit rotem Farbtopf, Büchern und einem gelben Bauarbeiterhelm. Ich finde das Cover passt gut zum Titel und zum Inhalt der Geschichte. Die Protagonisten Mia ist Single, arbeitet im Denkmalschutz und lebt in einer WG mit ihrer besten Freundin Mia. Ihr Gegenspieler ist Lorenz, Erbe eines historischen Gebäudes und der Bauherr des Titels. Bei den konträren Ansichten der zwei sind große Streitigkeiten vorprogrammiert. Die Geschichte ist aus der Sicht von Mia als Ich- Erzählerin geschrieben. Ich finde in diesem Fall die Perspektive sehr schön, denn ich kann mich so gut mit Mia identifizieren. Ich kann mich mit ihr freuen und noch viel mehr mit ihr aufregen, denn ich weiß als Leser immer nur genau das, was Mia auch weiß. Für Mia steht ihr Stolz über alles und genau das ist ihr Problem. So steht sie sich selbst immer wieder im Weg und macht die Geschichte sehr unterhaltsam. Ich musste beim Lesen immer wieder schmunzeln und durchaus auch laut lachen. Für mich war es eine wunderbare Urlaubslektüre, die ich am Stück verschlungen habe. Und ich kann mich der Meinung von Welt kompakt nur anschließen. Die Welt kompakt sagt zum Buch: Julia Bähr schafft es, über Irrungen, Wirrungen in Liebesdingen mit großer Glaubwürdigkeit, viel Humor und hoher Qualität zu schreiben. Ich empfehle das Buch gerne weiter. Es ist ein amüsanter Liebesroman, der Lust macht auf mehr.