Leserstimme zu
Ash Princess

Wie ein Phönix aus der Asche

Von: Lena von Awkward Dangos
31.01.2019

"Die Freiheit ist zum Greifen nah, und doch jagt mir der Gedanke gleichermaßen Angst ein, wie er mich begeistert. Schließlich war ich schon einmal der Freiheit ganz nah, und es tut furchtbar weh, wenn sie einem wieder entrissen wird." ~ S. 72 "Vermutlich ist es leicht, sich in einer Welt heimisch zu fühlen, in der man ganz oben steht. Man übersieht leicht, wer die Knochen dafür hinhalten muss, damit man dortbleiben kann. Man nimmt diejenigen nicht einmal wahr." ~ S. 306 ~ Cover & Gestaltung ~ Die Aufmachung des Buches ist einfach gelungen, ein richtiger Blickfang! Es ist in dunklen Farben und eher schlicht gehalten, trotzdem sehr ausdrucksstark und geheimnisvoll. Ich bin froh, dass zur Abwechslung kein Mädchengesicht abgebildet ist, sondern lediglich die Aschekrone, die im Buch eine zentrale Rolle spielt. Die Krone scheint noch leicht zu glühen und ihre Asche rieselt nach unten auf den Buchtitel. Beides wird mit glänzendem Spotlack hervorgehoben, der alle wichtigen Elemente des Covers stärker vom dunklen Hintergrund abgrenzt. Auffällig ist, dass das Buch größer ist als die regulären Hardcover von cbj, wodurch es noch mehr ins Auge sticht. Im Innenteil finden sich darüber hinaus zwei Karten, jeweils eine Weltkarte und eine der Insel Astrea. Etwas enttäuscht bin ich leider von der Papierqualität, da die einzelnen Seiten sich am Buchschnitt langsam auflösen. Dass sich beim Lesen andauernd Papierfusseln von den Seiten lösten wie die Asche von der Krone, hat mich sehr gestört. Scheint ein Produktionsfehler zu sein. ~ Umsetzung ~ Momentan findet man Jugendfantasy mit verfeindeten Königreichen, Intrigen und starken Heldinnen ja wie Sand am Meer, weshalb ich dem Buch vorab recht skeptisch gegenüberstand. Auf gewisse Art und Weise liebe ich dieses Schema F mit der Prinzessin, die ihr Land zurückerobern muss - allerdings muss ein solches Buch auch neue Aspekte bieten können, um aus der Masse hervorzustechen. Laura Sebastian ist dies mit "Ash Princess" teilweise gelungen, doch es konnte mich nicht zu 100% überzeugen. Wir landen direkt im Geschehen und lernen Prinzessin Theodosia kennen, deren Volk in Astrea von den Kalovaxianern unterdrückt wird. Theo selbst wird nur noch Lady Thora oder Ascheprinzessin genannt, lebt im Schloss des Kaisers wie ein Vogel im Käfig und ist täglich seinen Bestrafungen und seinem Spott ausgesetzt. Bereits am Anfang war ich sehr überrascht, wie brutal es hier zugeht und wie detailreich diese Gewalt beschrieben wird. Doch nicht anders geht es nun einmal im Krieg zu: Es wird versklavt, gefoltert und gemordet. Ich habe es aus diesem Grund als sehr positiv empfunden, dass man als Leser nicht mit Samthandschuhen angefasst, sondern ein klares Bild gezeichnet wird, welche Art von Unmenschlichkeiten unter der Herrschaft des Kaisers geschehen. Es passt einfach zum Buch und macht viele Szenen authentischer. Nach einem schrecklichen Ereignis ist Theo am absoluten Tiefpunkt angelangt, doch kommt es schon bald zu einer Begegnung, die alles ändert. Theo weiß, sie muss auch weiterhin die Maske der gebrochenen Ascheprinzessin aufrechterhalten und im Hintergrund die Fäden ziehen, um dieses Spiel zu gewinnen. Nur dann kann sie ihre Freiheit und die Art von Rache erlangen, an die sie lange Zeit über nicht mehr zu hoffen glaubte. Als Teil ihres Plans nähert sie sich langsam Prinz Søren an, um Zwietracht zwischen ihm und seinem Vater zu sähen. Doch durch ihre gemeinsame Zeit beginnt sie mehr und mehr daran zu zweifeln, ob er ihr nicht wirklich etwas bedeutet. Ob Menschen wie der Prinz oder ihre beste Freundin Crescentia es wirklich verdient haben zu sterben, nur weil sie dem Volk der Kalovaxianer angehören. Theos innerer Konflikt spielt eine zentrale Rolle in der Geschichte, denn ihre Gefühle und Moralvorstellungen kommen ihren Plänen immer wieder in die Quere. Dadurch kann man sich bis zum Schluss nicht sicher sein, welche Entscheidungen sie treffen wird. Allgemein habe ich viele Wendungen absolut nicht kommen sehen. Von vielen Charakteren müssen wir uns bereits in diesem ersten Band überraschend (und manchmal auch weniger überraschend) wieder verabschieden. Hat mich stellenweise sehr an Game of Thrones erinnert. Leider hatte das Buch für mich einen längeren Durchhänger in der Mitte, wodurch es nur noch schleppend mit dem Lesen voranging. Die Handlung verlagert sich stark auf Theos Gefühlswelt: Ihre Beziehung zu Søren, die sich langsam entwickelnden Intrigen sowie ihre echten Gefühle, derer sie sich schleichend bewusst wird. Noch dazu entsteht ein Liebesdreieck, dass sich im ersten Band zwar noch nicht voll und ganz entfaltet, aber mich trotzdem ein wenig genervt hat. Während Theo die Nähe des Prinzen sucht und ihm Briefe schreibt, um sich sein Vertrauen zu erschleichen, bewegt sich die Geschichte leider sehr auf der Stelle. Dies ändert sich gegen Ende des Buches aber zum Glück wieder. Als Theos Pläne endlich Gestalt annehmen und sie nach all den Jahren ihre Chance ergreift, überschlagen sich die Ereignisse und münden in einen packenden Showdown. Ich konnte das Buch ab diesem Punkt kaum noch zur Seite legen. Die Autorin trumpft noch einmal ordentlich mit spannenden Wendungen, grausigen Szenarien und intensiven Gefühlen auf. Wem der Anfang schon zu brutal war, sollte wohl lieber nicht bis zum Ende weiterlesen, denn die Gewaltbeschreibungen und der psychische Druck haben es für ein Jugendbuch wirklich in sich. ~ Charaktere ~ Protagonistin dieser Geschichte ist Prinzessin Theodosia, die nicht nur ihre Mutter, sondern auch ihren Stand und ihre Freiheit verloren hat. Sie ist ein sehr starker Charakter, der sich trotz seelischer Folter, Auspeitschungen und Hohn nicht unterkriegen lässt, während sie insgeheim auf eine Gelegenheit wartet, zurückzuschlagen. Wie ein Phönix aus der Asche erhebt sie sich und beweist dabei nicht nur innere Stärke. Als Teil der Rebellion muss sie sich zudem vielen schwierigen Entscheidungen stellen, die sie schon bald in einen Zwiespalt zwischen dem Pflichtgefühl gegenüber ihrem Volk und ihren eigenen Überzeugungen und Gefühlen bringen. Ab und an konnte ich mich mit ihren Handlungen nicht ganz anfreunden und wünschte, sie hätte sich anders entschieden. Das lässt sich aber leicht sagen, wenn man selbst nicht das Schicksal tausender Menschen in der Hand hält. Von daher konnte ich mich trotzdem gut mit ihr identifizieren. Weitere wichtige Figuren sind der kalovaxianische Kaiser, Lady Crescentia, Prinz Søren sowie die astreanischen Rebellen Blaise, Heron und Artemisia. Crescentia, kurz Cress, ist die Tochter des Theyn, der hoch in der Gunst des Kaisers steht, und zugleich Theos einzige Freundin. Trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft betrachten sie sich gegenseitig als Herzensschwestern. Als sich die Dinge immer weiter zuspitzen, muss sich Theo aber zunehmend fragen, ob sie ihr wirklich vertrauen kann und was eine echte Freundschaft überhaupt ausmacht. Ihre Beziehung zueinander fand ich sehr interessant dargestellt und es hat mir ein wenig das Herz zerrissen, wie schwerwiegend sich Theos Entscheidungen dadurch entwickeln. Mit Prinz Søren und ihrem Kindheitsfreund Blaise treten gleich zwei attraktive junge Männer in ihr Leben. Der freundliche, fürsorgliche Sohn des Kaisers, der so gar nicht in das Bild zu passen scheint, das sich Theo von einem typischen Kalovaxianer gemacht hat, und der Rebell, der alles für seine Königin tun würde. Ein bisschen unglücklich war ich damit, dass es zu einem Liebesdreieck kommt, ich mich aber mit keinem der Auserwählten wirklich identifizieren konnte. Beide Charaktere bleiben für meinen Geschmack noch etwas blass, folglich war es mir ziemlich egal, für wen nun Theos Herz schlägt. Auch Blaises Freunde, der gutmütige Heron und die aufbrausende Artemisia, wirken im ersten Band eher eindimensional. Den Kaiser dagegen finde ich in seiner Rolle als Antagonisten sehr gut ausgearbeitet. Er ist intrigant, blutrünstig, grausam und unberechenbar. Schon in den ersten Kapiteln entwickelt man eine Abneigung gegen ihn, die sich im weiteren Verlauf der Geschichte immer mehr festigt. Dabei bleibt er stets authentisch, ohne erzwungen böse zu wirken. Eine sehr interessante Figur ist meiner Meinung nach auch Königin Anke, eine undurchschaubare und geheimnisvolle Frau. ~ Schreibstil ~ Laura Sebastians Schreibstil empfand ich als sehr angenehm. Theo erzählt ihre Geschichte aus der Ich-Perspektive, wodurch ihre ausweglose Situation am Kaiserhof sehr gefühlvoll und einnehmend beschrieben wird. Sie nimmt dabei kein Blatt vor den Mund, wodurch die bereits angesprochenen Gewaltdarstellungen expliziter ausfallen als in manch anderem Buch dieses Genres. Besonders auffällig stechen auch die ungewöhnlichen Eigennamen heraus, mit denen die Autorin wahre Zungenbrecher eingebaut hat (zB Theodosia, Crescentia, Kallistrade, Artemisia, Dagmær oder die Völker Kalovaxianer und Astreaner). Die Dialoge sind zwar ganz nett, mir aber nicht wirklich im Gedächtnis geblieben. ~ Fazit ~ "Ash Princess" ist ein gelungener Fantasyroman über Freiheit, Unterdrückung, Loyalität, innere Stärke, Liebe und Hass. Besonders gut gefallen haben mir die spannenden Wendungen und Theodosia, die, gefangen zwischen Moral und Pflichtbewusstsein, trotzdem niemals den Mut verliert. Die Geschichte liest sich authentisch und intensiv, ist jedoch aufgrund der stark ausgeprägten Gewalt eher nicht für zartbesaitete Leser geeignet. Leider gab es einen längeren Durchhänger in der Mitte und auch die teilweise austauschbaren Charaktere sowie das Liebesdreieck haben mir eher weniger zugesagt. Alles in allem ein spannender Auftakt mit überschaubaren Schwächen.