Leserstimme zu
Erhebung

Wieder mal klasse

Von: Manuela G.
01.02.2019

Über den Autor: Stephen King wurde am 21. September 1947 in Portland, Maine, geboren. Er zählt zu den erfolgreichsten Autoren des späten 20. Jahrhunderts. (Quelle: Verlag) Zum Inhalt: Klappentext Scott nimmt rasend schnell ab. Sein korpulentes Aussehen änder sich trotzdem nicht. Und noch unheimlicher: Wenn er auf die Waage steigt, zeigt sie jeweils das gleiche Gewicht an, egal wie viel er momentan trägt, ob Kleidung oder gar Hanteln. Scott hat Angst, dass man ihn zum medizinischen Versuchskaninchen macht. Aber er muss es jemand erzählen. Zu Dr. Ellis hat er Vertrauen, aber auch der weiß keinen Rat. In seiner netten Wohngegend in der Kleinstadt Castle Rock gerät Scott in einen eskalierenden Kleinkrieg. Der Hund der neuen Nachbarn - zwei Lesben - verrichtet sein Geschäft ständig bei ihm im Vorgarten. Die eine Frau ist eigentlich recht freundlich, die andere aber eiskalt. Die beiden haben gerade ein Restaurant eröffnet, von dem sie sich viel erhoffen. Die Einwohner von Castle Rock wollen aber nichts mit Homopaaren zu tun haben, da ist großer Ärger vorprogrammiert. Als Scott endlich kapiert, was Vorurteile in einer Gemeinschaft anrichten, überwindet er den eigenen Groll und tut sich mit den beiden zusammen. Merkwürdige Allianzen, der jährliche Stadtlauf und Scotts mysteriöses Leiden fördern bei sich und anderen eine Menschlichkeit zutage, die zuvor unter einer herzlosen Bequemlichkeit vergraben lag. Meine Meinung: Die Geschichte spielt in Castle Rock, was mich als King Fan sehr gefreut hat. Scott, die Hauptfigur der Geschichte, hat ein Problem. Er verliert an Gewicht, obwohl er normal isst. Zuerst scheint es ihn nicht zu stören, dann sucht er aber doch seinen Freund und Arzt im Ruhestand, Dr. Ellis, auf. Der weiß auch keinen Rat, denn man sieht es Scott nicht an, dass er viel Gewicht verloren hat. Es ist mysteriös, denn es wird täglich mehr Gewicht, das er verliert. Und Scott fühlt sich gut, nicht krank oder so. Scott hat zwei Nachbarinnen, die vor nicht allzu langer Zeit in das Haus gegenüber eingezogen sind. Sie sind ein lesbisches Paar mit zwei Hunden und einem netten Restaurant in der Stadt, welches aber nicht so gut läuft. Castle Rock ist eine sehr konservative Stadt und die Menschen meiden den Besuch dort. Die beiden Hunde verrichten ihr Geschäft regelmäßig in Scotts Garten, und obwohl er seine Nachbarinnen sehr freundlich darauf aufmerksam macht, wird er, zumindest von Dee-Dee kalt abgewiesen. Was es mit seiner Gesundheit und dem Nachbarschaftsfrieden auf sich hat, müsst ihr selbst lesen. King beschreibt die Protagonisten nicht sehr ausführlich und man erfährt nur das Nötigste, aber das tut der Erzählung keinen Abbruch. Fazit: Tolle kleine Geschichte, die einen ernsten Hintergrund hat und zum Nachdenken anregt. Ich konnte das Büchlein in einem Rutsch lesen und fand es prima. Der Titel passt genau, aber das erfährt der Leser erst, wenn er fertig ist.