Leserstimme zu
My First Love

Super authentische und gefühlvolle Geschichte einer ersten Liebe

Von: NessaMira
08.02.2019

Klappentext Eigentlich wollte Cassidy einem Mädchen an ihrer Schule nur dabei helfen, ihren blöden Freund loszuwerden. Doch plötzlich hat die 17-Jährige sich damit den Ruf erworben, Beziehungen innerhalb eines Tages zerstören zu können. Die dankbaren Mitschüler bezahlen sie sogar für ihren »Schlussmach-Service«. Als Cassidy aber den ebenso gutaussehenden wie nervigen Colton von seiner Freundin »befreit«, fordert er sie zu einer unglaublichen Wette heraus: Statt Paare zu trennen, soll sie zwei ganz bestimmte Mitschüler verkuppeln. Nicht ahnend, welch finstere Hintergedanken Colton hegt, nimmt Cassidy die Herausforderung an. Und stolpert mitten hinein in ein Wirrwarr aus heimlichen Küssen, verschlungenen Intrigen und der ersten großen Liebe ... Cover & Titel Bei dem Cover springt mir zu aller erst der strahlend blaue Himmel ins Auge, der in Kombination mit dem Sandstrand und den sommerlichen Outfits der Personen eine Leichtigkeit mit sich bringt, die einem sofort gute Laune macht. Der Titel ist von einem, aus Sternen bestehenden, Herz umrahmt, was sehr gut zum Titel „My first love“ passt. *SPOILER* Mir gefällt es wahnsinnig gut, dass die auf dem Cover abgebildete Szene im Buch tatsächlich vorkommt! Meine Meinung Charaktere: Mit Cassidy bin ich ehrlich gesagt nicht von Anfang an warm geworden. Sie war mir etwas zu forsch, woran man sich aber recht schnell gewöhnt. Sie ist ein sehr tapferer und verantwortungsvoller Mensch, der nur eben das Herz auf der Zunge trägt und es zeigt, wenn ihr etwas nicht passt. Sie hilft ihren Mitschülern dabei, ihre Beziehungen zu beenden und spart das dadurch verdiente Geld, um sich später den erwünschten Collegebesuch finanzieren zu können. Da ihre Mutter alles andere, als eine vorbildliche Mutter ist und sich von einer Beziehung in die nächste stürzt, muss sich Cassidy nebenbei noch um ihren Bruder und sich kümmern. Ab und zu fand ich es etwas schwierig, ihre Gedanken in Bezug auf Colton nachzuvollziehen und war dann ein wenig genervt von dem Hin und Her zwischen den beiden. Auch Colton hat sein Päckchen zu tragen. Cassidy wirkt auf ihn, nachdem sie seiner Exfreundin beim Beenden der damaligen Beziehung geholfen hat, wie ein rotes Tuch. So nutzt er jede Gelegenheit, um sich an ihr zu rächen, bis er schließlich auf die Idee mit der Wette kommt. Colton wird der Bezeichnung Bad Boy immer wieder sehr gerecht, jedoch ahnt man als Leser natürlich immer wieder, dass mehr dahinter steckt, als er nach außen hin zugibt. Lorn hat mir als beste Freundin der Protagonistin sehr gut gefallen. Sie ist ein sehr liebevoller und gutmütiger Mensch, der für Cassidy einfach alles tun würde. Zwar steht ihr ihre Schüchternheit Jungen gegenüber etwas im Weg, aber sie zieht Kraft aus ihrer Freundschaft mit Cassidy und springt über ihren Schatten. Ihre Familie hat mich sehr an die Weasleys aus Harry Potter erinnert, weshalb sie mir unverzüglich ans Herz gewachsen ist. Geschichte: Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich, die Wette würde innerhalb der ersten 100 Seiten zur Sprache kommen, tatsächlich dauerte es aber deutlich länger, bis Colton auf diese Idee kam. Ich hätte mir gewünscht, dass das Erfüllen der Wette mehr im Vordergrund steht. Ich verstehe aber auch, dass der Fokus natürlich auf der Entwicklung der Beziehung zwischen Cassidy und Colton liegen sollte, allerdings hatte ich mich durch den Klappentext sehr auf den Verlauf der Wette gefreut. Trotz des Auf und ab’s zwischen Cassidy und Colton, habe ich sehr mit den beiden mitgefiebert und war wirklich in der Geschichte drin. Der Schreibstil hat es geschafft, dass ich mich in dem Buch zuhause gefühlt und die Schauplätze innerlich gesehen und mich dort wohlgefühlt habe. Ich fand es wahnsinnig toll, dass wir als Leser so viel an Cassidys Gedanken teilhaben durften und so mit ihr mitfühlen konnten. Alle Figuren entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter und wachsen ein kleines oder großes bisschen über sich selbst hinaus. Die Geschichte wirkte durchweg authentisch und realistisch, weshalb es mir auch sehr leicht fiel, mich hineinzuversetzen und den Alltag mit den Protagonisten zu erleben. Aus persönlichen Gründen musste ich das Buch zwischendurch unterbrechen und eine etwas größere Lesepause einlegen, allerdings habe ich sehr gut wieder in die Geschichte hineingefunden!!