Leserstimme zu
Rat der Neun - Gegen das Schicksal

Komplex, aber doch ein tolles Finale

Von: Mandys Bücherecke
24.02.2019

Inhalt Cyra und Akos werden weiter von ihrem Schicksal verfolgt, das einst die Orakel für sie vorhergesagt haben. Dennoch können sie nicht tatenlos zusehen, als Cyras totgeglaubter Vater Lazmet Noavek den Thron erneut in Anspruch nimmt und ein Krieg beginnt. Sie kämpfen für das an das sie glauben und müssen sich ihrem Schicksal stellen, selbst wenn Cyra ihren eigenen Vater töten muss und Akos sterben sollte. Meine Meinung Da mir der erste Band schon sehr gut gefallen hatte, war ich gespannt auf diesen Dilogieabschluss, allerdings hatte ich zuerst einige Bedenken, ob ich wieder Zugang zu der Geschichte finde, da sie doch sehr komplex ist, voller fremder Namen, fremder Begriffe, Planeten und ähnlichem und es schon lange her war, das ich Band eins als Hörbuch gehört hatte. Aber ich kam doch überraschend schnell wieder in die Geschichte rein und erinnerte mich an das Wichtigste, was vielleicht daran lag, dass ich dank des Hörbuches gleich die Aussprache der Namen und Begriffe im Kopf hatte. Der Weltenentwurf ist spannend, aber wie vieles in dem Buch sehr komplex, voller verschiedener Facetten und Überraschungen. Cyra, Akos und die anderen haben schon einiges durchgemacht, aber es ist noch längst nicht vorbei. Sie leben in einer Welt voller Gewalt, voller Tod und voller Gefahr. Ich mag die Figuren des Buches sehr gerne, auch wenn sie nicht immer Sympathieträger sind. Dennoch sind die tiefgründig und bleiben sich selber treu. Die zarte Liebesgeschichte zwischen Cyra und Akos konnte mein Herz berühren, doch sie findet nur am Rande statt und tritt eher in den Hintergrund, was ich etwas schade fand, aber gut zum Plot passt. Zudem wirkte der Schreibstil auf mich hier sehr distanziert, sodass ich nicht viele Emotionen gespürt habe und das obwohl der Plot aus verschiedenen Perspektiven geschildert wurde, wobei die von Cyra und Akos dominieren. Bei Cyra war es die Ich-Perspektive, bei Akos dagegen die personale Erzählperspektive. Dennoch passt der Schreibstil irgendwie zu dieser düsteren Welt und obwohl alles so komplex ist und nicht einfach zu lesen war, konnte ich dem Geschehen doch gut folgen. Das Buch ich gut durchdacht, es gibt wie schon erwähnt so einige Überraschungen, aber hin und wieder war es mir etwas zu langatmig. Es war nicht immer einfach dabei zu bleiben und das obwohl ich wissen wollte, wie alles ausgeht. Vor allem das von den Orakeln vorhergesagte Schicksal von Cyra und Akos konnte mich faszinieren. Es ist ein Buch voller Wendungen, ich wusste zu keiner Zeit, was mich hier wirklich erwartet und vor allem das Ende dieser Dilogie gefiel mir sehr. Ich bin schon jetzt gespannt auf weitere Bücher der Autorin. Fazit Wer die Möglichkeit hat, sollte Band eins und zwei direkt hintereinander lesen, da diese Dilogie einfach komplex ist. Mir gefiel sie alles in allem sehr, vor allem der Weltenentwurf und die Idee der Orakel war nach meinem Geschmack, aber auch sonst gab es so einige Überraschungen und trotz einiger Längen, habe ich dieses Finale sehr gerne gelesen und kann diese Dilogie wirklich empfehlen.