Leserstimme zu
Rat der Neun - Gegen das Schicksal

Wow! Das war megagut!

Von: Damaris
06.03.2019

Auf den Monat genau zwei Jahre musst ich mich gedulden, bevor ich die Fortsetzung der zweiteiligen Rat der Neun-Reihe lesen konnte. Und weil ich Band 1 total genial fand, meine Erinnerungen aber einige Lücken aufwiesen, habe ich mich entschieden, mich vor Band 2 mit dem Hörbuch aufzufrischen. Eine gute Entscheidung! Denn alleine aufgrund der hochwertigen und komplexen Handlung hat es "Rat der Neuen: Gegen das Schicksal" verdient, die volle Aufmerksamkeit zu erhalten. Die gesamte Geschichte ist ein herrlich rundes Leseerlebnis und zugleich ein perfekter Abschluss. Die Geschichte geht nahtlos weiter. Cyra und Akos sind mit einem Rebellenschiff entkommen und steuern, gemeinsam mit einer kleinen Gruppe die Raumstation des Hohen Rats an. Doch ein Vorfall an Bord reist die Gruppe auseinander, mit großen Konsequenzen für politische Machtentscheidungen. Akos, Cyra und ein Teil der Rebellen sucht nun auf dem Planeten Ogra Unterschlupf, auf dem ein Teil des Shotet-Volkes im Exil lebt. Neue Enthüllungen, Machtspiele und Intrigen treiben Thuvhe und Shotet in einen Krieg. Es ist schwierig, einen Kurzüberblick der Handlung wiederzugeben, denn "Gegen das Schicksal" ist so komplex, dass es mich als Leserin völlig vereinnahmte. Nichts ist sicher, alles kann sich wieder ändern und ich wurde nicht nur ein Mal schockierend überrascht. Ich kann nur wiederholen, dass ich die Geschichte, und welche Richtungen sie einschlägt, grandios finde. Im Buch geht es nicht nur um das Schicksal und die Beziehung von Cyra und Akos, das wäre zu einfach, weil deren Zusammensein hier auf eine harte Probe gestellt wird. Die Sichtweisen wurden um die von Akos Schwester Cisi und teilweise denen von Eijeh, der sich mit dem Tyrannen Ryzek nun einen Körper teilt, erweitert. Es ist unglaublich spannend, wie sich alles entwickelt, welchen Einfluss Personen haben, von denen man das nicht erwartete und wie alles am Ende zusammenführt. Ich persönlich war sehr beeindruckt und fasziniert und hätte noch ewig weiterlesen können. Schlussendlich bleiben keine Fragen offen, die Autorin hat an alles gedacht und bringt die düster-harte Handlung zu einem "guten", aber sehr verlustreichen und irgendwie wehmütigen Ende. Vielleicht hätten ein paar Handlungssträngen noch etwas mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden dürfen. Gemessen am den umfangreichen Geschehnissen, empfand ich zwei, drei Ereignisse etwas kurz, aber nicht unvollständig. Es kann aber auch sein, dass dadurch der Lesefluss gebremst worden wäre. Das ist auch ein sehr subjektives Jammern, grundsätzlich bin ich sehr glücklich und ergriffen von der Geschichte an sich und dem Abschluss. Fazit Ich kann nur sagen: Wow, das war megagut! "Rat der Neun: Gegen das Schicksal" ist nicht einfach, sehr komplex, voller politischem Kalkül und insgesamt gar nicht leicht zu verdauen. Ich bin jetzt noch sehr fasziniert und ein bisschen bedrückt, dass es vorbei ist und kann nur schwer loslassen. Aber genau das macht die Geschichte aus, die für mich in dieser Hinsicht einzigartig ist - eine perfekte Kombination von Sci-Fi und Fantasy. Wer Bücher mag, in die man völlig versinken kann, die herausfordern und zuweilen sehr hart und verzwickt sein können, der sollte diese Geschichte nicht verpassen. 4,5 von 5 Sterne gibt es von mir.