Leserstimme zu
Verfolgung

Fast wieder Larsson-Niveau

Von: Fraukes Bücherwelt
06.03.2019

Lisbeth Salander sitzt eine kurze Strafe im Frauengefängnis Flodberga ab. Dort hat die Insassin Benito Andersson das Sagen und Lisbeth versucht tunlichst, den Kontakt zu vermeiden. Dies gelingt aber nur so lange, bis ihre Zellennachbarin gemobbt wird, Lisbeth schützend dazwischen geht und so ins Visier von Benito gerät. Zeitgleich entdeckt Holger Palmgren neue Dokumente, die ein anderes Licht auf Lisbeths Kindheit und den Missbrauch an ihr werfen. Lisbeth bittet Mikael Blomkvist, sie bei der Recherche zu ihrer Vergangenheit zu unterstützen... Teil 5 der Millenium-Reihe, dessen ersten drei Bände von Stieg Larsson stammen, begeistert endlich wieder durch ausgezeichnete Recherchearbeiten Mikael Blomkvists und radikaler, skrupelloser aber auch höchst intelligenter Vorgehensweise Lisebth Salanders. Die Geschichte nimmt von Beginn an Fahrt auf und es sind keinerlei Längen vorhanden. Zum einen werden Verbrechen mit radikal islamischen Hintergründen kritisch betrachtet, zum anderen geht es um Lisbeths Vergangenheit und die Forschung an Menschen. Außerdem erfährt man auch endlich, was es mit Lisbeths Drachen-Tattoo auf sich hat. Zwei völlig voneinander unabhängige Themen werden spannend erörtert und deren Bedeutsamkeit, besonders auch in der heutigen Zeit, herausgestellt. David Lagercrantz gelingt es dabei, beiden Themen sowohl quantitativ als auch qualitativ gerecht zu werden. Die kritische Schilderung politisch bedeutsamer Themen hat mir im vierten Teil sehr gefehlt und ist hier nun wieder vorhanden - sogar fast auf einem Niveau Stieg Larssons. Und auch der spannende Aspekt, dass Zusammenhänge Stück für Stück aufgedeckt werden, und einen am Ende ins Staunen versetzen, fehlt hier nicht. An alle, die enttäuscht nach dem 4. Band aufgehört haben, der gut gemeinte Rat, dem 5. Teil doch noch einmal eine Chance zu geben.