Leserstimme zu
The future is female!

Die perfekte Lektüre für Frauen, um sich selbst besser zu akteptieren

Von: Kate
09.03.2019

Heute zum internationalen Tag der Frauen kann ich gar nicht anders als dir dieses Buch vorzustellen. Denn es steht vermutlich wie kein anderes dafür, wofür Frauen stehen, was sie wollen, und vor allem, was sie sind und können. Was habe ich mir von diesem Buch erhofft? Als vollkommener Feminismus-Neuling habe ich mir ein Werk erhofft, dass mir den Feminismus näher bringt. Das mir vor allem erklärt, wofür dieser Feminismus eigentlich steht. Ich wollte diesen genervten Beigedanken loswerden, sobald dieses Wort auch nur genannt wird, der mich seit einer Weile begleitet. Weil ich das Thema für totgeredet hielt, weil mich die vielen Diskussionen nervten. Ich wollte endlich verstehen, was sich da wirklich abspielt, dass Feminismus nichts schlechtes ist, dass es auch nicht schlecht ist, Feministin zu sein, wie man überhaupt zu einer Feministin wird. Was ich bekommen habe … Nein, meiner Meinung nach habe ich keinen Ratgeber bekommen, der mir erklärt, was Feminismus ist. Was es bedeutet Feministin zu sein. Vermutlich, weil das gar nicht möglich ist, denn Feminismus scheint für jeden etwas anderes zu sein, jeder nennt andere Dinge, die eine Feministin tun darf oder nicht. Es ist so ein weitgefasster Begriff und handelt irgendwie doch nur davon, für seine Rechte einzustehen, für Gleichberechtigung. Ich würde dieses Buch also nicht als Leitfaden für den Feminismus bezeichnen, sondern als aufbauende Lektüre für Frauen. Weil dort so viele unterschiedliche weibliche Persönlichkeiten zu Wort kommen. Frauen, die viel erreicht haben und doch nicht anders sind als du und ich. Es geht um Frauen, die sehr schüchtern sind und dennoch in großen Räten sprechen ohne dass es irgendeiner der Anwesenden erwartet hätte. Es geht darum, wie wir Frauen und Mädchen uns verhalten und das dies schon seit Generationen in uns verankert ist. Es geht ums Aussehen, im Gesicht oder im Intimbereich, wie unterschiedlich wir alle sind und wie wir uns selbst fertigmachen, weil unser Aussehen nicht der Norm entspricht. Nicht jede der enthaltenen Essays hat mir wirklich etwas gegeben. Nicht bei jedem war mir klar, was die Verfasserin mir damit sagen möchte. Andere waren einfach nur urkomisch (wie z.B. der der Schauspielerin Kat Dennings), andere drückten genau diese Zweifel aus, die ich selbst habe. Der Text von Alison Sudol hat mir total gut gefallen, weil er zeigte, dass selbst sie sich nicht genau darüber im Klaren ist, was dieser gewaltige Begriff „Feminismus“ bedeutet, dass sie selbst nicht immer weiß, wie sie sich zu verhalten hat, um Feministin zu sein oder eben nicht. Als besonders inspirierend empfand ich Alaa Murabits Geschichte. Denn sie ist eine sehr junge Ärztin, die sich für libanesische Frauen einsetzt. Bei einer Sitzung zu diesem Thema wurde sie nicht als Dr. Murabit erkannt und zum Personal dirigiert. Einfach weil sie jung und weiblich ist und man ihr äußerlich nicht zutraut, was sie geschafft hat. Sie selbst hat nichts dazu gesagt, weil sie sich in diesem Moment eingeschüchtert gefühlt hat, weil sie schüchtern ist und nicht immer auf den Tisch hauen kann. Das hat mir so viel gegeben, weil ich mich darin sehr gut wiederfinde. Ich sehe jünger aus als ich bin, bin noch dazu ziemlich klein, da ist es manchmal schwer sich zu behaupten. Aber Alaa Murabit zeigt, dass es möglich ist. Fazit „The Future is Female“ ist anders als ich es erwartet habe. Es ist weniger ein Buch, das dir den Feminismus genau erklären wird, sondern eher eine Sammlung von Gedanken und Problemen von Frauen. Ganz egal ob es um Selbstbewusstsein oder schlicht um Aussehen geht. Das ist aufbauend, motivierend und inspirierend – vor allem, wenn man selbst mit Komplexen zu kämpfen hat. Daher kann ich dieses Buch nur empfehlen. Einfach um zu merken: Hey, andere Frauen haben die gleichen Probleme und können trotzdem erfolgreich sein.