Leserstimme zu
Rat der Neun - Gegen das Schicksal

Gelungener Abschluss!

Von: Buchblögchen
10.03.2019

Das Cover gefällt mir hier wieder sehr gut, genau wie beim ersten Teil. Es ist nicht zu bunt oder kitschig, sondern eher schlicht gehalten und bietet eine gute Farbwahl. Eine negative Sache, die mich an Reihen arg stört, ist, wenn innerhalb einer Buchreihe zwischen den Teilen extrem viel Zeit vergeht, bis der nächste Teil erscheint. So auch hier. Zwischen dem ersten Band vom Rat der Neun und dem zweiten liegen schließlich stolze zwei Jahre! Dies hat sich beim Lesen leider etwas negativ bemerkbar gemacht. Teilweise war es doch etwas verwirrend und mühsam, an den ersten Teil anzuschließen. Bei vielem musste ich erst nochmal ganz hinten im Gehirn nach Infos graben und diese dann passend verarbeiten. Gerade bei Details ist dies oft erschwerend. Im Ganzen hat es also doch einige Seiten gebraucht, bis ich wieder im Lesefluss war. Wie auch im ersten Teil erleben wir den Kampf zwischen Thuvhe und den Shotet aus der Ego-Perspektive von Cyra und Akos. Diese Perspektive bevorzuge ich, also fand ich es hier wieder besonders klasse, dass ich die Geschehnisse direkt aus der Sicht der beiden erleben kann. Man fühlt sich viel tiefer in der Story und erlebt ihre Version auf die Sicht der Dinge und all ihre Gedanken und Gefühle. Auch Cicis und Eijehs haben in diesem Teil die Möglichkeit sich mitzuteilen. Alle Charaktere erzählen ihr Schicksal in einem eigenen Kapitel. Das tolle daran ist, dass man noch viel mehr an Infos aufschnappen kann und alles noch viel detaillierter wird. Die beiden Hauptprotagonisten Cyra und Akos haben wir wieder sehr gut gefallen. Beide haben ganz fantastische Charakterzüge, die sie zu tollen interessanten Personen machen, die völlig unterschiedlich sind und sich doch auf eine Art und Weise ähneln. Cyra ist der "starke" Part der beiden. Sie ist eine Kämpferin und eher der aufbrausende Typ. Akos ist hingegen von der ruhigeren Sorte und wird im Laufe der Geschichte immer fokussierter. Veronica Roth beschreibt hier sehr bildhaft ein fantastisches Setting! Es passt wunderbar zur Story und wirkt fast schon magisch. Ein Manko sind vereinzelte Beschreibungen, die die Autorin doch sehr arg vertieft und die die Seiten unnötig in die Länge ziehen. 'Gegen das Schicksal' ist ein gelungener Abschluss der Rat der Neun-Dilogie mit einer anfänglichen Schwäche. Man trifft auf altbekannte und liebgewonnene Charaktere und eine spannende Handlungsfortsetzung. Alles in allem ein toller zweiter und letzter Band!