Leserstimme zu
Rat der Neun - Gegen das Schicksal

Viele Höhen, ein paar Tiefen

Von: Lina
12.03.2019

Rezensionzu Rat der Neun, Gegen das Schicksal. Das Buch hat 542 Seiten und hat 56 Kapitel, sowie Prolog und Epilog. Am Ende des Buches gibt es ein Glossar zu den verschiedenen Bergriffen der unterschiedlichen Sprachen. Zudem gibt es eine kleine Karte, welche das Planetensystem zeigt, in welchem die Geschichte spielt. Zudem ist es in fünf Teile unterteilt und aus vier Sichten geschrieben. Drei davon aus der Ich– Perspektive, die andere aus der Erzählperspektive. Das Buch ist der Abschuss der Duologie und somit die Fortsetzung zu: Rat der Neun. Gezeichnet. Die gebundeneAusgabe kostet 20€. Cover: Das Cover ist schlicht und dunkel gehalten, passt allerdings meines Erachtens wunderbar zu der Geschichte. Man sieht den Strom, der sich durch das Weltall zieht und sich mit einem helleren Blau von dem dunkeln Blau abhebt. Auch wenn es sehr schlicht erscheint, ist es doch gerade deshalb ein schönes Cover. Für das Cover gibt es von mir 4/5 Sternen. Inhalt: Hiererst mal eine Inhaltsangabe: Er würde für sie sterben. Sie würde für ihn töten. Das Leben von Cyra und Akos ist vom unausweichlichen Schicksal bestimmt, das die Orakel bei ihrer Geburt geweissagt haben. Demnach wird Akos im Dienst der Familie Noavek sterben. Trotzdem liebter Cyra. Als Cyras tot geglaubter Vater Lazmet den Thron wieder für sich beansprucht, sieht Akos sein Ende näher denn je. Lazmet beginnt einen brutalen Krieg, und Cyra und Akos sind zu allem bereit, um ihn zu stoppen. Für Cyra könnte das bedeuten, dass sie ihren eigenen Vater töten muss. Für Akos steht das eigene Leben auf dem Spiel. Doch schließlich bestimmt das Schicksal beide Leben auf vollkommen unerwartete Weise … Achtung Spoiler! Da es bei mir schon eine Weile her war, dass ich den ersten Teil gelesen hatte, hatte ich anfangs ein paar Probleme, wieder in die Geschichte herein zu kommen. Daher empfehle ich, den ersten Teil vorher noch einmal zu lesen um sich die wichtigsten Ereignisse,Begriffe, wie die Planeten und einzelne Sprachen noch einmal ins Gedächtnis zurufen. Die Geschichte setzt direkt nachdem Tod von Ori an. Cyra, Akos und die anderen befinden sich auf einem Raumschiff. Unter ihnen ist auch Isae die Zwillingsschwester von Ori. Direkt am Anfang wird es spektakulär, denn Isae, die Ryzek für den Tod ihrer Schwester verantwortlich macht, tötet diesen vor den Augen von Cisi. Diese Handlung hat für die spätere Geschichte weitreichende Folgen. Cisi und Isae verlassen auf Bitte von Sifa und Cyra mit einer Rettungskapsel das Schiff. Die anderen reisen alleine weiter und sie verschlägt es nach Ogra. Dort angekommen, überschlagen sich die Ereignisse und die Geschichte nimmt Wendungen die ich nicht erwartet hätte. Geahnt ja, aber nicht erwartet. Es dauert allerdings eine Weile, bis es zu ersten Wendung kommt. Dafür passiert dann wieder relativ viel auf einmal. Allerdings ist es manchmal etwas schwer den Einzelnen Strängen zufolgen, da die einzelnen Kapitel recht kurz sind und so dementsprechend viele Handlungssprünge vorliegen. Ein aufmerksames Lesen ist also wichtig. Es spielt sich hier, in meinen Augen ein wirklich düsteres Familiendrama ab, welches einen wirklich nachdenklich stimmt. Es gibt Wendungen, die man nicht kommen sieht, sodass der Spannugsbogen stets hoch ist. Mein Fazit zum Inhalt: Die Fortsetzung ist gelungen. Allerdings auch in meinen Augen manchmal etwas zäh. Auch die Liebesgeschichte zwischen Akos und Cyra kam in meinen Augen etwas zu kurz. Es geht um Drama, Krieg und auch Probleme mehrere kaputter Familien. Alles in allem fehlte mir allerdings das gewisse etwas daher nur 3,5/5 Sternen. Schreibstil: Wie bereist erwählt fand ich es schwierig, dass so oft die Perspektive gewechselt wurde. Ansonsten ließt sich das Buch sehr flüssig. Daher 4/5 Sternen. Insgesamt gibt es also von mir knappe 4/5 Sternen.