Leserstimme zu
Die Orakelkönigin

Düster, traurig, absolut gelungen

Von: kat.loves.books_
13.03.2019

Drillingsköniginnen auf der Insel Fennbirn werden mit unterschiedlichen magischen Begabungen geboren. Doch kommt eine Orakelkönigin auf die Welt, die die Gabe des Hellsehens besitzt, wird sie sofort ertränkt. Niemals darf eine Seherin um den Thron Fennbirns kämpfen, da sie den Wettstreit durch ihre Gabe zu ihren Gunsten beeinflussen könnte ... Dies war nicht immer so. Erst die Herrschaft von Königin Elsabet machte diese brutale Maßnahme nötig. Denn sie war die letzte Orakelkönigin, und ihre Herrschaft war gezeichnet von Blut und Gewalt – so sagt es die Legende. Doch ist es die Wahrheit? Das Cover ist schlicht und wunderschön. Es passt perfekt zu den bereits erschienenen Büchern und natürlich auch zur Geschichte selbst. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, denn er ist flüssig, spannend, düster und emotional. Man konnte sich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen und verstehen, wie sie sich gerade fühlen. Die Kapitel sind hauptsächlich aus der Sicht der Königin geschrieben, ein paar wenige jedoch auch aus anderen Sichten, was das Ganze etwas abwechslungsreicher macht. Auch die Charaktere haben mir wirklich gut gefallen, denn sie sind interessant und man kann sich gut in sie hineinversetzen. Besonders die Königin kann man definitiv verstehen, aber auch ihre Freundinnen. Insgesamt eine tolle, kurze Geschichte, die ich jedem empfehlen kann, der die Bücher der Autorin liebt. Am Ende ging es mir etwas zu schnell, aber das lag wohl an der geringen Seitenanzahl. 4,5/5 Sterne