Leserstimme zu
My First Love

Ein Schlussmach-Service mit Folgen

Von: BienesBücher
23.03.2019

Cassidy hat einen Schlussmach-Service gegründet, um ihre Geldsorgen etwas zu minimieren. Doch als Colton zu herausfordert, ein neues Paar zu finden, anstatt Paare zu trennen, stolpert sie in eine aufregende Zeit. Mit diesem Buch hatte ich so meine Schwierigkeiten. Einige Mal wollte ich es abbrechen, aber immer wieder habe ich mich aufgerafft, es doch noch einmal zu versuchen. Der Grund, ich liebe den Schreibstil von Tanja Voosen so sehr, dass ich dieses Buch einfach nicht ungelesen weglegen wollte und ich die Geschichte großartig fand, die ich auf dem Klappentext gelesen habe. Nur wenn nach fast 180 Seiten, davon noch nichts zu lesen ist, musste ich erst einmal die versprochene Geschichte vergessen und mich neu in das Buch fallen lassen. Man startet so gut in das Buch, denn gleich auf den ersten Seiten erlebt man Cassidy und ihren Schlussmanch-Service. Diese Szene und ihre Schlagfertigkeit habe ich geliebt. Ich dachte, dass es genauso weitergeht und ich innerhalb kürzester Zeit durch die Geschichte geflogen wäre. Aber Cassidy verliert recht schnell diesen Charme und wird für mich teilweise zu oft eher zu einer trotzigen zwölfjährigen. Manchmal musste ich mich bewusst daran erinnern, dass sie eigentlich siebzehn ist. Colton fand ich recht fies. Er blieb mir unsympathisch, auch wenn es immer wieder Teile gab, bei denen man mehr von seinem Leben und den emotionalen Ereignissen erfahren konnte. Die Auseinandersetzungen der beiden waren sehr lustig. Ab und zu kindisch, aber das muss ja auch mal sein. Diese haben das Buch für mich doch sehr unterhaltsam gemacht. Sprachlich ist das Buch toll. Was ich allerdings nicht verstehen konnte war, warum so viel um die eigentliche Geschichte gebaut wurde. Ich hätte mich auf die Wette und noch mehr vom Schlussmach-Service gefreut, und dafür auf ein wenig von Lorn, Cassidys bester Freundin, und ihrem Liebesleben verzichtet. Fazit: Ein Buch über Freundschaft und die erste Liebe, die man vielleicht dort findet, wo man sie nicht erwartet hat.