Leserstimme zu
Eisige Tage

Eisige Tage in Leipzig

Von: madl_books86
30.03.2019

Meine Meinung: Von Alex Pohl sind schon einige Thriller erschienen, die er unter seinem Pseudonym L.C. Frey veröffentlicht hat. Einen habe ich bereits im letzten Jahr gelesen, der mir ausgesprochen gut gefallen hat. Somit war ich jetzt sehr neugierig auf „Eisige Tage“. Der Auftakt einer neuen Krimireihe rund um den Tatort Leipzig mit dem Ermittlerduo Milovan Novic und Hanna Seiler. Zwei Charaktere die verschiedener nicht sein können und auf ihre Art einzigartig sind. Beide haben allerdings eine schwere Vergangenheit hinter sich und tragen noch einige Lasten mit sich herum. Dies bietet auf jeden Fall eine sehr gute Vorlage für weitere Bände. In ihrem ersten Fall bekommen sie es gleich mit den tiefsten Abgründen Leipzigs zu tun, in der die russische Mafia und verschwundene minderjährige Mädchen eine große Rolle spielen. Viel Fantasie braucht man da leider nicht, was mit diesen verschwunden Mädchen passiert. Es ist ein Thema, das die Nackenhaare zu Berge stehen lässt und beim Leser ein sehr beklemmendes Gefühl zurückbleibt. Der Einstieg in dieses Buch fiel mir sehr leicht, da es gleich spannend losging und sofort bei mir der Drang da war, dieses Buch weiterzulesen. Die ersten Seiten flogen also nur so dahin. Die kurzen Kapitel, in denen wir abwechselnd verschiedene Charaktere begleiten, machen das Ganze zunächst etwas verwirrend, aber andererseits durch die verschiedenen Perspektiven auch wieder sehr spannend. Nichtsdestotrotz, blieb diese Spannung nicht durchgehend erhalten. Im Mittelteil gab es mir persönlich zu viele Längen und Kapitel, in denen sich an unnötigen Beschreibungen und belanglosen Dingen aufgehalten wurde und somit die Ermittlungsarbeiten in den Hintergrund gerückt sind. Der Schluss hat es dann wieder rumgerissen und trotz das man schon längst wusste, wie es ausgeht, wurde es nochmal richtig gut. Der Schreibstil ist leicht, flüssig und nicht zu brutal. Wer ein bisschen „empfindlich“ ist, braucht hier keine Sorge zu haben. Es werden keine extrem brutale und blutige Szenen detailgetreu beschrieben. Es hält sich meinem Empfinden nach gut in Grenzen. Fazit: Ein gelungener und solider Reihenauftakt, auf dessen weitere Bände ich mich schon jetzt sehr freue.