Leserstimme zu
Das Leuchten des Mondes

Was für eine Überraschung

Von: gackelchensbooks
01.04.2019

"Lieben, bereuen, verzeihen. Das waren die drei hässlichen Flecken auf dem schneeweißen Tischtuch seiner Forschung. Die drei Posten auf seiner Liste, um die er sich noch kümmern musste: lieben, bereuen, verzeihen." Worum es geht: Sunny und Maxon führen die bilderbuch Ehe, mit den richtigen Möbel, dem richtigen Gärtner, den immer perfekten Haaren und den 1.5 Kindern. Mit dem zweiten Kind schwanger steht Sunny nun vor folgender Situation: Die Mutter liegt im Sterben, Maxon wird als Astronaut ins All geschossen um den Mond mit Robotern zu besiedeln, ihr Sohn Bubbers hat Autismus. Als sie dann auch noch einen Autounfall hat, scheint alles zu zerbrechen. Vorerst ihre perfekte Erscheinung. Sunny hat nämlich von Geburt an eine Glatze, und erst als die Perücke verschwindet, lichtet sich auch der Nebel, der über ihrem Leben lag. Und dann trifft ein Meteorit Maxons Raumschiff... Meine Meinung: Das Liebesprojekt von Lydia Netzer erschien 2016 und beschäftigte sich mit Glauben an den Seelenpartner und Kosmologie. Musste ich folglich sofort haben. Bei der deutschen Neuerscheinung " Das Leuchten des Mondes" handelt es sich um Netzer's 2013 erschienenes Debüt "Shine Shine Shine" und hier hat das Marketing für mich alles richtig gemacht. Mit dem wunderschönen Cover und dem Mond im Vordergrund musste ich das Buch ebenfalls sofort haben. Ja, ich bin meinem Beuteschema treu. Zugegebenermaßen war ich nicht auf das vorbereitet, was mich schlussendlich erwartete. Die meisten Kapitel erzählen Sunnys Schwierigkeiten als alleinerziehende Mutter auf der Erde, vor übergroßen Entscheidungen. Ab und an wird aber auch Maxon zu Wort gelassen, im All treibend, Sunny liebend. In Rückblenden kriegt der Leser nach und nach die Geschichte der beiden erzählt. Sunnys Kindheit in Birma mit einem Missionär als Vater, das gemeinsame Aufwachsen und Maxons leiden unter seinem gewalttätigen Zuhause, die Liebe, die wächst zwischen den Beiden. Aber auch Bubbers und sein Autismus wird thematisiert. Die drei, die in sich eine perfekte Welt geschaffen haben, leiden nun unter dem Einfluss von aussen. Denn Sunny will dazugehöre, will alles perfekt haben, zergeht unter dem Druck, den sie sich selbst auferlegt. Nach dem Autounfall kommt die Wende, und Sunnys ausbrechen aus ihrem selbst abgeschlossenen Gefängnis. Weg mit den Perücken, den Lügen, und den Medikamenten von Bubber. Das eigene Kind ohne Drogeneinfluss kennen lernen, ist das zuviel verlangt? Mit einer herrlichen Prise Humor, aber nie geschmacklos, geht Netzer das Familiendrama an. Dazu kommen sehr ernste Situationen und moralische Fragen. Habe ich die Mutter umgebracht weil ich dem Arzt die Erlaubnis gab, die Maschinen abzustellen? Bin ich eine schlechte Mutter, weil ich meinem Kind verschriebene Drogen verabreiche? Maxon und Sunny haben eine eigene Art miteinander zu kommunizieren. Während der Leser sich anfangs vielleicht noch fragt, was die beiden verbindet, wird schnell klar: Niemand versteht sie so, wie sie es einander tun. Mathematik wird eingefügt in den alltäglichen Sprachgebrauch. Eine kleine eigene Welt um die ich die beiden beneidet habe. Im Endeffekt doch eine Liebesgeschichte, aber auch soviel mehr. "Maxon schwebte ins All hinaus, vollkommen frei von jeglichen Verbindungen. Ohne eine Schnur, die ihn festband, und ohne einen Gedanken, der ihn in seiner Entschlossenheit hemmte, flog er weg. Die Männer in der Rakete sahen seine Silhouette vor dem Mond, den unendlichen Weltraum hinter sich. Er wirkte nicht länger menschlich, sie mussten sich bewusst daran erinnern, dass sich in dem leuchtend weißen Anzug sein Körper und seine Seele befand."