Leserstimme zu
Das Labyrinth von London

Solider Auftakt - ich will mehr!

Von: Sarah Rawrpunx
04.04.2019

Alex Verus scheint auf den ersten Blick ein verstrahlter Londoner zu sein. Zwar nicht 0815 aber auch nicht jemand der großartig heraussticht. Irgendwas dazwischen, bisschen skurril eben. Er betreibt einen Zauberladen, der neben den üblichen Zubehör für Magietricks auch echte magische Artefakte im Angebot hat. Kein Wunder – Hagrid würde nun sagen: Alex, yer a wizard. Keine Sorge, mit HP hat das gar nix zu tun. Wenn dann hat es mich ein klein bisschen an Aaronovichs Peter Grant Reihe erinnert. Da das eine sehr lange Reihe wird, im englischen sind bislang 9 Bände erschienen, ist klar, dass der Auftakt noch Luft nach oben bietet. Dennoch fand ich den Einstieg spannend und witzig! Die Charaktere sind schon mal gut beschrieben und besonders Alex hat was authentisches an sich. Er ist kein Wunderzauberer, sondern muss sein Hirn einsetzen um sich aus so mancher Gefahr zu bringen. Zudem ist er ein Einzelgänger, der seine Zeit gerne lesend verbringt. Ab und an hat mir etwas gefehlt. Zb wirkten die Nebencharaktere sowie der böse Gegenspieler blass. Aber wie schon erwähnt, man sollte im Hinterkopf haben, dass die Reise erst begonnen hat. Das hier nicht sofort alles erklärt wird und Fragen offen bleiben. Deswegen bin ich schon auf den zweiten Teil „Das Ritual von London“ gespannt!