Leserstimme zu
Hör auf zu lügen

Philippe Besson "Hör auf zu Lügen"

Von: Was Silke liest
04.04.2019

Eigentlich wollte ich in der Buchhandlung nur mal kurz reinlesen. Aber dieser mit nur 156 Seiten relativ kurze Roman hat mich von der ersten Seite an so gepackt, dass ich ihn nicht mehr aus der Hand legen konnte. An nur einem Abend war ich durch mit dieser besonderen Liebesgeschichte, die mir am Ende fast das Herz gebrochen hat. In der französischen Provinz wird der 17-jährige Philippe als hochbegabter Sohn des Schuldirektors von seinen Mitschülern ausgegrenzt. Schon früh entdeckt er seine Homosexualität und weiß, dass er anders ist. Eines Tages lädt ihn sein heimlicher Schwarm aus der Parallelklasse, Thomas, zu einem Treffen an einem versteckten Ort ein. Nach anfänglichem Misstrauen beginnen die beiden eine Beziehung im Geheimen und werden ein Paar. Doch nach und nach wird deutlich, dass Thomas seine Gefühle nicht öffentlich zeigen kann und will. So verlieren sich die beiden nach dem Abitur aus den Augen und schlagen unterschiedliche Lebenswege ein. Philippe hat andere Beziehungen, bei denen seine Gefühle aber nie an die für Thomas heranreichen. 23 Jahre später, Philippe ist mittlerweile erfolgreicher Autor, trifft er zufällig auf Lucas, der Thomas zum Verwechseln ähnlich sieht und wird mit den Lügen des Lebens konfrontiert… Philippe Besson gewährt mit „Hör auf zu Lügen“ einen tiefen und äußerst berührenden Einblick in sein Leben und lässt den Leser an seiner ersten großen Liebe teilhaben. Dieser Roman erzählt aber nicht nur die Liebesgeschichte von Philippe und Thomas, sondern zeigt auf, wie unterschiedlich die beiden Protagonisten mit ihrer Homosexualität umgehen und warum sie lieber lügen, als ihre Liebe öffentlich zu leben. Es ist durchweg zu spüren, wie viel diese Erinnerungen dem Autor bedeuten und mit welcher Hingabe er jeden Gedanken und jedes Gefühl beschreibt. Es ist unglaublich, wie sehr ein Mensch leiden kann, wenn er sich selbst verleugnet und sein Leben auf Lügen aufbauen muss. Besonders Bessons spezieller und intensiver Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Durch seine klare und präzise Sprache versteht er es mit wenig Worten Emotionen und Bilder zu wecken, die das Lesen zur wahren Freude machen. Dieser besondere Roman über Liebe und Identitätsfindung wird mir noch lange in Erinnerung bleiben!