Leserstimme zu
Ash Princess

Eine tolle Grundidee - aber nicht jedermanns Sache

Von: leamadeleine_books
10.04.2019

Der Klappentext: „Sie kommt aus der Asche und greift nach den Sternen Theo ist noch ein Kind, als ihre Mutter, die Fire Queen, vor ihren Augen ermordet wird. Der brutale Kaiser raubt dem Mädchen alles: die Familie, das Reich, die Sprache, den Namen. Und er macht aus ihr die Ash Princess, ein Symbol der Schande für ihr Volk. Aber Theo ist stark. Zehn Jahre lang hält die Hoffnung sie am Leben, den Thron irgendwann zurückzuerobern, allem Spott und Hohn zum Trotz. Als der Kaiser Theo eines Nachts zu einer furchtbaren Tat zwingt, wird klar: Um ihren Traum zu erfüllen, muss sie zurückschlagen – und die Achillesferse des Kaisers ist sein Sohn. Doch womit Theo nicht gerechnet hat, sind ihre Gefühle für den Prinzen ...“ Cover: Das Cover ist wirklich atemberaubend schön und hat mich dazu verführt das Buch zu lesen. Meine Meinung: Geschichte & Charaktere: Aus Thora’s Sicht (Theo) wird die Geschichte erzählt. Man erlebt mit, was sie in ihrer Gefangenschaft gebrochen hat und merkt wie Sie sich wieder zu sich Selbst entwickelt. Der Kaiser hat sie immer wieder bestraft durch Auspeitschen und sogar Mord (wen Theo ermorden muss, das findet ihr am Besten selbst heraus). Dann gibt es Prinz Soren, er ist der Sohn des Kaisers. Man merkt, dass er nicht immer mit den Handlungen seines Vaters einverstanden ist. Und man erfährt, dass auch er unter seinem Vater leidet. Da gab es die Stelle im Buch, wo er Theo erzählt, dass er sein Boot selbst bauen und seetüchtig machen musste. Am Hafen haben sich die Katzen an seinem Boot erfreut und auch an ihm. Er wurde von den Seeleuten am Hafen mit einer Art „Katzengott“ verglichen. Als der Kaiser dies mitbekam, musste Soren etwas gegen die Katzen unternehmen und diese letztendlich in den Tod schicken. Da hat man erkannt, dass auch er es nicht einfach hatte/hat. Und dann sind da noch Theo’s Schatten. Ihre unsichtbaren Bewacher und Verbündeten. Zu ihnen gehört auch Blaise ein Rebell den Theo bereits seit Ihrer Kindheit kennt. Und natürlich gibt es etwas Romantik über ein Liebesdreieck. Allerdings hat mir die Umsetzung eher weniger gefallen. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und detailliert. Das hat mir auch gefallen. Aber ich kam nicht so richtig in die Geschichte rein. Leider war das Buch sehr langatmig und hätte stellenweise mehr Action vertragen können. Je weiter ich gelesen hatte, desto langweiliger wurde die Story für mich. Deshalb habe ich das Buch bei fast 300 Seiten beiseite gelegt. Bei mir ist der Funke leider nicht übergesprungen, obwohl ich dieses Buch wirklich mögen wollte. Ein paar drastische Wendungen wären auch hilfreich gewesen. Leider hatte die Autorin nicht den Mut dazu, etwas unerwartetes geschehen zu lassen. Ich denke ich werde mich zu einem späteren Zeitpunkt nochmal an dem Buch versuchen. Auch in Hinblick auf den 2. Band, da dort die Geschichte eigentlich im Gange sein sollte, denn mir gefällt die Grundidee der Geschichte und der Schreibstil sehr. Ich bewerte es mit 2 von 5 Sternen. (Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar - meine Meinung wurde deshalb nicht beeinflusst)