Leserstimme zu
H.O.M.E. - Das Erwachen

Interessante Idee in einer düsteren Zukunft

Von: Buchwurm05
10.04.2019

Die 17-jährige Zoe ist zufrieden. Zusammen mit ihrem Freund Jonah wird sie an einer Akademie ausgebildet, um als Kapitän eine wichtige Mission zu leiten. Doch dann erwacht sie in der Berliner Charité. Sie soll 12 Jahre im Koma gelegen haben. Einzige Erklärung der Ärzte, sie hat sich alles nur eingebildet. Zudem herrscht auf der Welt eine große Dürrekatastrophe. Aber Zoe lässt das Ganze keine Ruhe. Kaum aus dem Krankenhaus entlassen, möchte sie der Wahrheit auf den Grund gehen..... "H. O. M. E. - Das Erwachen" ist gut und flüssig zu lesen. Ganz so wie ich es mir von einem Jugendbuch erwarte. Das Buch ist, bis auf wenige Ausnahmen, aus Sicht der Hauptprotagonistin Zoe geschrieben. Dabei nimmt man auch an ihren Gedanken teil. Was mir manchmal ein bisschen zuviel war und sich deshalb an manchen Stellen gezogen hat. Hier hätte ich aufgrund der Thematik ein bisschen mehr Action erwartet. Die Idee hinter der Geschichte fand ich sehr gut. Leider ist mir dabei aber das Leben während der Dürrekatastrophe etwas zu kurz gekommen. So konnte ich einiges nicht ganz nachvollziehen. Mit der Hauptprotagonistin Zoe hatte ich anfangs meine Probleme. Immer wieder betont sie, wie perfekt sie ist, verhält sich aber nicht immer so. Nach und nach konnte ich sie jedoch besser verstehen. Auffallend fand ich die rückwärts nummerierten Kapitel, obwohl die Geschichte vorwärts erzählt wird. Ganz so wie ein Countdown. Man fragt sich unwillkürlich für was? Am Ende ist man jedoch schlauer. Hier wurde es auch nochmal spannend und endet mit einem Cliffhanger, den ich so nicht erwartet hatte. Fazit: Ein gut zu lesendes Jugendbuch mit einer interessanten Idee. An manchen Stellen hätte ich mir jedoch mehr Einblicke gewünscht.