Leserstimme zu
Mein Mann, der Rentner, und dieses Internet

Ein vergnüglicher Lesespass auch für Nicht-Rentner

Von: Literaturblogsaarland
11.04.2019

Der Ruhestand könnte so friedlich verlaufen für das Ehepaar Schmidt, würden sie von ihrer Tochter Julia nicht einen dieser neuen flachen Computer geschenkt bekommen. Während Rosa dem »Tablett« zunächst skeptisch gegenübersteht, ist ihr Günther sofort Feuer und Flamme. Der umtriebige Rentner erobert das Netz – und ehe Rosa sichs versieht, vertraut er Dr. Google mehr als seiner Ehefrau und schmeißt eine Party, die dank Facebook völlig aus dem Ruder läuft. Nun packt Rosa aus. In ihrem Tagebuch erzählt sie vom Leben mit einem Rentner, der zu viel Zeit hat – und jetzt auch noch WLAN!Vita :Rosa Schmidt gibt es wirklich, auch wenn sie anders heißt. Sie ist seit 42 Jahren mit Günther Schmidt verheiratet und lebt in einer Kleinstadt.Aufgezeichnet wurde Rosas geheimes Tagebuch von Anne Hansen. Die Journalistin und Schriftstellerin absolvierte die Kölner Journalistenschule und studierte Politik und VWL in Köln und Potsdam. Heute lebt sie in Berlin und schreibt unter anderem für stern, DIE ZEIT, Brigitte Woman und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Sie hat bereits mehrere Romane veröffentlicht und landete 2014 mit dem Buch Mein Mann, der Rentner einen Spiegel-Bestseller.Günther ist seit zwei Jahren Rentner. Nachdem er und seine Frau Rosa binnen kürzester Zeit alle gemeinsamen Aktivitäten, wie z.B. VHS-Kurse und ähnliches abgehandelt haben, weiss Günther mit sich und seiner Zeit relativ wenig anzufangen.Wie sehr sehnt sich Rosa die alten Zeiten herbei. Kurz und gut, um ihren Vater aus seinem seelischen Tief herauszuhelfen, schenkt Tochter Julia ihrem Vater ein Tablet.Von dieser neuen Technik zuerst einmal komplett überfordert, arrangiert sich Günther aber schnell mit seinem neuen  "Projekt". Er meldet sich sogar in einem Computerkurs für Senioren an.Und nun fängt Günther an, sich intensivst mit der Materie PC und Internet auseinanderzusetzen.Statt das für Rosa nun wieder bessere Zeiten anbrechen, nimmt der Internet-Wahn von Günther mehr als besorgniserregende Züge an.Ein ganzes Jahr lang lässt uns Rosa Schmidt ihr Tagebuch lesen und wir werden Teil der Entwicklung, die der Rentner Günther und seine geliebte Ehefrau durchlaufen.Die Geschichte ist in einem lockeren, flüssig zu lesenden Stil geschrieben, der einen als Leser dazu verleitet, das Buch in einem Rutsch durchzulesen.Ich musste an vielen Stellen so schmunzeln, da mir viele Situationen bekannt vorkamen, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.Besonders bei der Grillfeier von Günther, die er als Veranstaltung öffentlich bei Facebook eingestellt hat, hatte ich vor Lachen Tränen in den Augen. 3200 Personen, die ihr Erscheinen angekündigt haben....!!Wer mal richtig Lust auf ein kurzweiliges, vergnügliches und humorvolles Buch hat, dem sei dieses Werk hier explizit ans Herz gelegt.Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung und auf ein Wiedersehen mit diesen beiden sympathischen Protagonisten.Ich vergebe für dieses tolle Buch natürlich die Höchstbewertung von 5 Sternen.Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.