Leserstimme zu
Das Modehaus - Töchter der Freiheit

Drei Frauen. Drei Generationen. Ein Modehaus.

Von: Little Shamrock Library
12.04.2019

Wow!!! Julia Kröhn ist hier wieder ein emotionaler, mitreißender, gefühlvoller Roman gelungen. Wir springen durch drei Generationen. Fanny, Lisbeth und Rieke sind die Protagonistinnen dieser Geschichte. Jedes Kapitel ist einer der dreien gewidmet, immer abwechselnd begleiten wir eine der Damen durch ihr Leben. Natürlich sind diese unweigerlich miteinander verknüpft. Als Schauplätze haben wir Frankfurt, Paris und New York. Julia Kröhn kann den Leser regelrecht in einen andere Zeit katapultieren. Als Historikerin sind ihre Bücher absolut detailgenau recherchiert. Es ist leicht mit ihr durch die Zeit zu reisen. Schwer wiegen die Zeiten des Krieges und der Nachkriegszeit. Mich hat es als Leser gepackt. Diese schweren, unmenschlichen Zeiten mit den Protagonistinnen zu erleben, war emotional. Es ist eben nicht nur einfach eine Geschichte, ein Roman, nein, Julia Kröhns Modehaus, regt zum nachdenken an. Solche Zeiten sollten wir nie wieder zulassen. Gleichweg fasziniert dieses Buch. Die Überlebensweise und Kreativität der Damen scheint grenzenlos. Jede auf ihrer Art meistert ihr Leben. Ob sich dabei die Träume jeder einzelnen verwirklichen, mag ich hier nicht verraten, lest am besten selbst. Letztendlich kann man sagen, dass das Modehaus, die Mode und Modedesign lapidare Themen wenn sind, wenn man im Krieg lebt bzw. in den Trümmern der Nachkriegszeit überleben muss. Und doch scheinen eben solche lapidaren Dinge, die Menschen am Leben zu halten. Es ist ihr Halt, ihr Traum, ihre Stütze. Ein wirklich wundervolles Buch, ich spreche eine ganz klare Leseempfehlung aus und bedanke mich von Herzen bei Julia für die tolle Geschichte und meine damit einhergehende Lesezeit. Ebenso bedanke ich mich bei der Verlags Gruppe Random House und dem Bloggerportal für mein Rezensionsexemplar