Leserstimme zu
Eines Tages in der Provence

So wichtig!

Von: franzi_loves_books
13.04.2019

Handlung und Protagonisten: Ein kleines südfranzösiches Dorf ist in Aufruhr: Der prachtvolle alte Baum auf dem Marktplatz soll gefällt werden. Wo, wenn nicht in seinem wohltuenden Schatten, wird die Barbesitzerin Suzanne Pastis servieren? Wo wird Manu Artischocken verkaufen? Der kleine Clément liebt es in dessen Ästen zu klettern und die Schwestern Adeline und Violette tröstet nichts so sehr wie der Anblick der Blätter, die sich seit ihrer Kindheit im Wind wiegen. Widerstand formiert sich unter den Dorfbewohnern. Und auch der Baum, der seit Jahrzehnten das Kommen und Gehen der Menschen auf dem Platz verfolgt, wird von ihren Emotionen mitgerissen. Die Charaktere mochte ich sehr gerne. Sie waren allesamt sehr herzlich, auch wenn es bei der sein oder anderen etwas gedauert hat sie ins Herz zu schließen. Die einzelnen Personen kann man durch Perspektivenwechesl (allerdings aus der Außenperspektive des Baumes) besser kennenlernen. Der Baum selbst kommt durch die Ich-Form auch des Öfteren zur Rede, was teilweise zu wirklich witzigen und ulikigen Stellen führt.  Schreibstil etc.: Den Schreibstil fand ich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die verschiedenen Perspektivenwechesl waren auch keinesfalls verwirrend, wie es ja leider durchaus bei manchen Büchern ist. Die Message, dass Menschen, wenn sie zusammenhalten, viel schaffen können und die Natur etwas wundervolles ist, kommt auf jeden Fall an. Fazit: Ich finde, es ist ein sehr wichtiges Buch, welches man unbedingt lesen sollte. Die Charaktere sind allesamt wunderbar. Dass es eine leichte, kurze Lektüre ist, spricht ja auch für ein paar Nachmittage mit Frühlingsstimmung auf der Terrasse;-)