Leserstimme zu
Perfect Rush. Wahre Liebe

Gelungener Abschluss der Reihe

Von: Marie's Salon du Livre
15.04.2019

Kenzie Cox scheint all ihre Träume verwirklicht zu haben. Sie baut den Rennstall ihres Vaters mit Hilfe Haydens und der ganzen Familie wieder auf. Harte Arbeit scheut sie nicht und sie erkennt, dass sie die Belastung gar nie richtig wahr genommen hat, damals bei ihrem Vater. Mit Hayden gab es lange und heftige Aussprachen, aber am Ende finden sie einen Weg, den sie gemeinsam beschreiten möchten. Dennoch nähern sie sich nur langsam wieder an. Die zarten Bande, sollen zu starken Seilen wachsen können, damit Vertrauen und Liebe für immer halten. Dabei stehen beide ihrer Freundin Nikki während ihrer Schwangerschaft bei. Denn sie weiß nicht, wie sie dem Vater ihres Kindes, nun gegenüber treten soll. Eine jahrelange Freundschaft aufs Spiel setzen, um einer ungewissen Liebe zu folgen? Wie hat es mir gefallen? Nachdem ich bereits die ersten zwei Teile gerne gelesen habe, wollte ich doch wissen, wie diese Reihe endet. Auch dieses Mal gefällt mir das Umfeld rund um den Motorrad Rennsport. Ein Milieu, das mir gänzlich unbekannt ist. Ich bin nicht gerade ein Fan dieser Sportart, aber als Hintergrund einer guten Geschichte, konnte ich diesem Schauplatz einiges abgewinnen. Was mir dieses Mal besonders gefallen hat, war das zögerliche Annähern zwischen Kenzie und Hayden. Nach all den Schwierigkeiten in den anderen Geschichten wäre es für mich nicht nachvollziehbar gewesen, wenn nun die totale Glückseligkeit Einzug halten würde. Besonders interessant fand ich die Geschichte rund um Nikki. Schon am Ende von Band zwei war ich neugierig, wie es hier weitergehen würde. Alles in allem ist "Perfect Rush" tatsächlich ein perfekter Abschluss der Reihe. All die losen Enden, all die offenen Fragen werden beantwortet. Wenn auch Hayden ein wenig von seinem Bad-Boy Image einbüßt. Damit tritt Kenzie in den Vordergrund, was für mich in Ordnung geht. S. C. Stephens schrieb bereits mit der "Thoughtless Reihe" eine sehr gute New Adult Geschichte. Ihre Figuren entwickeln sich ständig weiter. Es gibt Höhen und Tiefen, die sich gut nachvollziehen lassen. Sehr lesenswert und empfehlenswert. Ich bin schon gespannt, ob es weitere Bücher von ihr geben wird. Was mich allerdings stört, sind die Cover. Damit meine ich nicht die Gestaltung sondern die unterschiedlichen Covermodels. Ja, ich weiß, ich jammere auf hohem Niveau aber es dreht sich immer um das gleiche Paar, da könnte man doch darauf Rücksicht nehmen. Jammern AUS! :)