Leserstimme zu
Das kleine Sommerhaus am Meer

Gute Urlaubslektüre

Von: elins_leseabenteuer
16.04.2019

Worum geht’s?: Nach dem Tod der Großmutter erben Ava und ihr Bruder Rory das kleine Haus an der spanischen Küste. Während Rory das Haus eher schnell los werden möchte, verbindet Ava mit dem kleinen Dörfchen Mariposa viele tolle Momente. Zusammen mit den Einwohnern des Dorfes begeben sich Ava und Rory auf eine Reise in die Vergangenheit. Diese weckt insbesondere in Ava Erinnerungen, speziell an ihre Jugendliebe Tom, an den sie früher ihr Herz verlor. . Das Cover ist einfach traumhaft! Die Farben und das Meer erinnern gleich an den letzten Urlaub. Da möchte man gleich wieder verreisen. Der Schreibstil von Jenny Oliver hat mir gut gefallen. Die Geschichte lässt sich schnell und einfach lesen. Zudem werden die Orte der Handlung (Spanien, spanische Küste, das Dorf Mariposa) gut, aber nicht zu ausführlich dargestellt. Hier hat die Autorin einen guten Mittelweg gefunden. Auch die Perspektivwechsel (der Leser erfährt die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Ava und Rory) hat mir gut gefallen. . Die Protagonisten Ava und Rory haben mir prinzipiell zugesagt. Es wird das stereotypische Bild einer Geschwisterbeziehung vermittelt. So streiten sich die Beiden, haben unterschiedliche Lebensvorstellungen und Probleme. Das wiederum macht sie jedoch auch authentisch. . Fazit: Jenny Oliver hat mit diesem Buch eine Urlaubslektüre geschaffen, die sich schnell lesen lässt und den Leser in Urlaubsstimmung versetzt. Allerdings sagte mir die Handlung insgesamt nicht zu. Mir war die Geschichte nicht spannend genug, weil es doch mehr um den Selbstfindungsprozess der Protagonisten geht. Hier hätte ich doch etwas anderes erwartet. Für den Strandurlaub sicher eine gute Urlaubslektüre und das Setting versetzt den Leser auch definitiv in Urlaubsstimmung.