Leserstimme zu
Die Verlobten des Winters

Ein sehr facettenreiches Buch voller Spannung und Magie

Von: Myrcella
23.04.2019

Meine persönliche Meinung: Das Cover: Das Cover ist von der Farbgestaltung her eher schlicht, jedoch finde ich die Himmelsburg, der Schauplatz des Buches wunderbar getroffen, so hatte ich mir diese auch vorgestellt. Der Inhalt: Das ist das erste Mal, dass ich ein Hörbuch rezensiere. Mein Dank gilt hier dem Hörverlag, welcher mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat, was jedoch meine persönliche Meinung nicht beeinflusst. Die Stimme der Sprecherin Laura Maire ist sehr angenehm. Sie versteht es, zwischen den einzelnen Charakteren stimmlich hin und her zu switchen, das macht sie wirklich perfekt, so dass man immer direkt merkt, wenn ein anderer Charakter zu Wort kommt. So liest sie die zu Beginn sehr schüchterne Protagonistin Ophelia fast schon im Flüsterton, während sie bei den dominanteren Protagonisten wie Thorn und Berenilde ihrer Stimme sehr viel Ausdruck verleiht. Das hat mir unheimlich gut gefallen. Zu Beginn lernte ich die sehr schüchterne und auch tollpatschige Ophelia kennen, die durch das Berühren mit ihren Händen die Geschichten derjenigen lesen kann, die den Gegenstand vorher berührt hatten. Zum Selbstschutz trägt sie deswegen überwiegend ihre Handschuhe. Ophelia ist keine klassische Schönheit, im Gegenteil, sie wird als sehr klein und unscheinbar beschrieben mit sehr wenig Selbstbewusstsein. Sie führt auf der Arche Anima ein recht angenehmes Leben im Kreis ihrer sehr großen Familie. Ihre Welt gerät komplett aus den Fugen, als sie von ihrer Familie gezwungen wird, Thorn aus dem Klan der Drachen zu heiraten und ihm in seine Heimat auf die Arche Pol zu folgen. Jede Arche wird regiert von einem sogenannten Familiengeist, eine Art unsterblichen Gott bzw. Göttin. Auf der Arche Pol hat der Familiengeist Farouk das Sagen und alle dort lebenden Familienmitglieder wollen nur ihm gefallen. Schnell wird Ophelia, die von ihrem gefühlskalten und schroffen Verlobten mit Nichtachtung behandelt wird klar, dass sie hier von nun an ein sehr gefährliches Dasein fristen wird. Hilfe bekommt sie nur von ihrer Patentante Roseline, der es gestattet ist, Ophelia bis zu ihrer Hochzeit auf die Arche Pol zu begleiten. Man erfährt im Laufe des Buches sehr viel über die Ränge und politischen Ränkeschmiede der Fraktion Mirage und den Drachen. Das Buch überrascht mit unvorhersehbaren Wendungen. Gerade wenn ich dachte, demjenigen kann Ophelia bedingungslos vertrauen, wurde ich wieder eines Besseren belehrt. Das Buch wird zu keiner Zeit langweilig, denn immer wieder tauchen neue Charaktere auf, die für die Geschichte relevant sind. Manchmal hätte ich die Protagonistin gerne geschüttelt, sie soll sich doch nicht immer alles gefallen lassen und endlich mal aus ihrem Schneckenhaus hervortreten. Gegen Ende macht sie das dann auch Gott sei Dank. Die Sprecherin hat wirklich eine ganz wundervolle Art vorzulesen und ich hätte ihr mehrere Stunden am Stück zuhören können. Sie schildert eine sehr eigene und komplexe Welt voller Intrigen, Politik und undurchschaubaren Charakteren. Die Geschichte ist so facettenreich, dass ich manchmal mit dem Tempo der Autorin nicht mehr nachkam. Das Ende des Buches kam für mich viel zu überraschend und hört so abrupt auf, dass ich dachte, da muss doch noch was hinterher kommen. Nun kann ich es gar nicht mehr erwarten, bis Band 2 endlich erscheint. Mein Fazit: Band 1 hat mich wirklich positiv überrascht mit völlig neuen Ideen und tollen Charakteren. Für mich war dieses Hörbuch wirklich ein sehr kurzweiliger Genuss und ein toller mentaler Aufenthalt in einer sehr komplexen neuen Welt. Von mir gibt es dafür die volle Punktezahl.