Leserstimme zu
Pizza Amore

Lasst Euch nach Rom entführen!

Von: Laberladen Blog
23.04.2019

Die Bücher von Brigitte Kanitz wimmeln nur so von liebenswerten, ein bisschen skurrilen und witzigen Figuren und auch "Pizza Amore" bildet da keine Ausnahme. Protagonistin Sina war mir mitsamt ihrer Phobie sofort sympathisch und ich habe sie gerne nach Rom begleitet. Obwohl sie sich zuerst nicht wirklich frei in der Stadt bewegen kann - zu viele Leute -, findet sie Anschluss und es wird ihr gar nicht langweilig, während Freundin Esther einem Schweizer Gardisten nachstellt. Sina verliert selbst auch ihr Herz, aber das scheint eher hoffnungslos zu sein, denn soweit Sina es mitbekommen hat, ist Pietro ein Priester und somit für sie unerreichbar. Der Erzählton ist leicht, fluffig und humorvoll und ich musste viel Lächeln oder Schmunzeln. Und doch schimmert regelmäßig ein ernster Kern durch den Humor. Mir hat sehr gefallen, dass sich hier über niemanden lustig gemacht wurde, sondern die Figuren in ihrer Extravaganz doch alle sehr liebevoll gezeichnet waren. Das Flair und der Zauber Roms mit seinen engen Gässchen, dem pulsierenden Leben auf den Straßen und den vielen Kirchen weht durch die Seiten des Buches und ganz viel Liebe, Optimismus und menschliche Wärme sorgen mit Sinas erfrischenden Kommentaren für unterhaltsame Lesestunden. Dass sich am Ende alles doch irgendwie zum Guten wendet, ist selbstverständlich, doch der Weg dahin hat ein paar Hürden zu bieten. "Pizza Amore" ist ein Buch, das unbedingt ins Urlaubsgepäck, in die Strandtasche oder mit auf's gemütliche Lesesofa gehört, wenn man entspannen und sich gut unterhalten lassen möchte.