Leserstimme zu
H.O.M.E. - Die Mission

Ein wirklich gelungenes Finale der Reihe!

Von: _darkbooks_
29.04.2019

Gestaltung Wie ich auch schon bei Band eins, passt das Cover wieder perfekt zum Inhalt des Buches. Die obere blaue Hälfte zeigt Berlin, welches in der Geschichte eine große Rolle spielt. Genauso ist es auch bei der unteren grünen Hälfte. Sie zeigt den Dschungel des Planeten Keto, auf dem sich die ganze Geschichte eigentlich abspielt. Ein weiter Punkt, der mir persönlich sehr gut gefällt, sind die Farben, die wunderschön zusammen aussehen. Zudem mag ich es sehr gerne, wie Band eins und zwei nebeneinander im Bücherregal stehen, denn sie sind ein wirklicher Blickfang. Alles in Allem also passt das Cover zu dem Buch, wie die Faust aufs Auge. Meine Meinung Schon als ich die ersten Seiten des Buches gelesen habe, war ich verliebt in den Schreibstil! Eva Siegmund schaffte es einfach die Spannung aufrecht zu erhalten, sodass es einfach nicht langweilig wird und daher konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Zudem schreibt sie sehr anschaulich, weshalb man sich vor allem den fremden Planten Keto sehr gut vorstellen konnte und man es wirklich bildlich vor Augen hatte. Erzählt wird die Geschichte meist aus der Sicht der Hauptprotagonistin Zoë, doch diesmal gibt es im Vergleich zum ersten Band eine Besonderheit. Immer mal wieder gibt es zwischen den normalen Kapiteln Logbucheinträge einer anderen Person aus dem Buch, sodass man auch die Gefühle dieser Person näher kennen lernen kann. Aber kommen wir nun endlich zu der Geschichte an sich, welche mich auch diesmal wieder absolut begeistern konnte! Wie schon erwähnt blieb es immer spannend und es passierten immer wieder überraschende Dinge, die ich definitiv nicht erwartet hatte. Der neue Planet, denn die Autorin hier geschaffen hat, hat mir auch super gut gefallen. Sie hat neue Lebewesen ins Leben gerufen und hat dafür gesorgt, dass man mit ihnen fühlt und so war es auch bei den Personen in dem Buch. Zoë hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen, denn ich konnte ihr Gefühle und Handlung absolut verstehen und nachvollziehen. Sie ist einfach super sympathisch und versucht, so gut es ihr eben möglich ist, ihre Crew zu beschützen. Dafür hat sie sogar ihr Leben aufs Spiel gesetzt, sodass sie eigentlich für mich zu einer Heldin geworden ist. Auch alle anderen Personen aus dem Buch wurden wieder großartig ausgearbeitet und besonders Kip mochte ich sehr gerne. Er hat eine Eigenschaft an sich, die es ihm ermöglicht, immer und überall genau das Richtige zu machen, weshalb man ihn einfach lieben muss. Jonah hat mir in diesem Buch leider weniger gefallen. Er wurde mir immer unsympathischer und obwohl ich es schade fand, war es für mich persönlich kein Weltuntergang, denn es gab ja immer noch Kip. Insgesamt war die Geschichte für mich großartig, doch dann kam das Ende. Es war wirklich das Letzte, womit ich gerechnet hatte und deswegen fand ich es eigentlich richtig genial. Leider aber blieben dadurch für mich einige Fragen offen, besonders zu einer Person, die ich sehr mochte. Ich hätte mir in diesem Fall gewünscht, dass man noch etwas mehr darauf eingegangen wäre und es noch etwas mehr erklärt hätte. Da dies aber nicht so war, bin ich doch etwas traurig gewesenen, weswegen das Buch letztendlich einen Stern weniger bekommt. Aber wenn man davon mal absieht, war das Buch einfach nur der Wahnsinn!