Leserstimme zu
Kiesel, die Elfe - Sommerfest im Veilchental

Ein wunderbarer Einstieg

Von: Mona537
03.05.2019

Eigentlich will ich meine Tochter (gerade 7 geworden) dazu ermuntern, immer mehr selbst zu lesen, aber es erscheinen so viele tolle Vorlesebücher, dass es mir schwerfällt, „Nein!“ zu sagen. Als ich das Buch „Kiesel, die Elfe“ entdeckte, war ich sofort Feuer und Flamme. Das Cover ist ein richtiger Hingucker. Es ist mit Glitzer gespickt (einige Lampions, außerdem der Titel „Kiesel die Elfe“), was gerade den Mädels sicherlich super gefällt. Das Format hat eine schöne, angenehme Größe für ein Vorlesebuch. Die Autorin Nina Blazon kenne ich bisher nur von ihren Fantasy-/Jugendbüchern, ich war also gespannt, ob sie mit „Kiesel“ eine ebenso tolle Geschichte geschaffen hat. Zum Inhalt möchte ich nichts verraten, da der Klappentext mehr als ausreichend ist. Alles weitere würde nur unnötig spoilern. Die kleine Jungelfe Kiesel ist ein kleiner Dickkopf und obwohl sie manchmal eine ziemlich aufmüpferische Art besitzt, ist sie eine ganz tolle, sympathische Hauptprotagonistin. Sie möchte nicht den Traditionen folgen und schwimmt nicht gerne mit dem Strom, sondern schaltet ihren Kopf an und hinterfragt sämtliche Gegebenheiten. Dadurch erlebt sie so allerhand spannende Situationen. Die Nebenprotas in Form von ihren besten Freunden Blumenelfe Lilana und Minster Mino sind auch ganz zuckersüß. Allgemein haben uns die Personen in der Geschichte gut gefallen. Die Erklärungen zu den einzelnen Feenarten und ihren Besonderheiten war leicht verständlich, sodass wir gut ins Veilchental gefunden haben. Dafür hat aber auch die Illustration der Karte des Veilchentals gesorgt, die gleich beim Aufklappen des Buches ins Auge springt. So konnten wir den Ort des Geschehens genauer betrachten. Sehr schön! Vor allem Kiesels Geheimversteck fanden wir klasse. Der Schreibstil ist flüssig, locker und bildlich zu lesen. Ich konnte den Text ohne Probleme über längere Zeit vorlesen, da die Schrift auch eine angenehme Größe besitzt. Insgesamt gibt es viele detailreiche Illustrationen von Billy Bock, die richtig schön gestaltet und wunderbar, bezaubernd umgesetzt wurden. Wir haben die Geschichte oft unterbrochen, weil wir die Bilder lange angesehen haben (bzw. in meinem Fall sprechen wir eher von „ich musste“ *lach*). Die Geschichte erstreckt sich auf ca. 134 Seiten, anschließend gibt es noch eine Leseprobe zum zweiten Band, der auch schon im Juli 2019 erscheint. Wir sind schon sehr gespannt, wie es mit Kiesel und ihren Freunden weitergeht und die Leseprobe verspricht schon mal Spannung! :) Fazit: Mit „Kiesel, die Elfe: Sommerfest im Veilchental“ hat Nina Blazon einen tollen Einstieg in die Feenwelt rund um Kiesel und ihren Freunden geschaffen. Freundschaft, Mut, Vorurteile, Vertrauen – in diesem Buch kommen viele wichtige Themen kindgerecht rüber. Wir hatten eine Menge Spaß mit den Elfen und können das Buch jedem wärmstens empfehlen. Ich möchte mich an dieser Stelle noch beim cbj Verlag bedanken, der uns das Rezensionsexemplar über das Bloggerportal zur Verfügung gestellt hat. Wir hatten sehr viel Freude mit Kiesel und ihren Freunden! :)