Leserstimme zu
Die Frauen von Salaga

Die Frauen von Salaga

Von: Heiko
08.06.2020

minah und Wurche sind zwei grundverschiedene Frauen, die Ende des 19 Jahrhunderts in Ghana auf ein einander treffen. Die eine träumte bescheiden davon das Schusterhandwerk ihres Vaters zu erlernen, die andere träumt davon Einfluss in das Geschick der Stadt zu haben. Beiden wird ihr Traum verwehrt, denn Aminah wird als Sklavin verkauft, Wurche gegen ihren Willen verheiratet. Für beide platzt damit der Traum von ein wenig Selbstbestimmung und Emanzipation in einem von Männern dominierter Gesellschaft und Jahrhundert. Beide sind jedoch nicht bereit sich ihrem Schicksal ganz zu ergeben und schließen sich zusammen und für ein wenige Freiheiten zu kämpfen. Als sich die beiden jedoch in denselben Mann verlieben, scheint ihr gemeinsamer Kampf in einem Eklat zu enden. Der Roman Die Frauen von Salaga von Ayesha Harruna Attah hört sich zuerst einmal nach einem historisch, gesellschaftskritischen Roman an, in den eine Liebesgeschichte eingebettet ist und in dem der Frage nachgegangen wird, was Freiheit für jeden Einzelnen bedeutet. Diese Idee selbe finde ich sehr spannend und auch lesenswert, allerdings hat mir der distanzierte, eher protokollarische Schreibstil Schwierigkeiten gemacht und so wurde ich weder richtig mit der Handlung noch den beiden Hauptprotagonisten und ihrem Schicksal richtig warm. Auch die fehlenden Zusatzinformationen zu verschiedenen Begriffen, die einem Europäer eher nicht geläufig sind, haben das Verständnis manchmal schwierig gestaltet. Vielleicht wäre es sinnvoll gewesen, im Anhang zu erklären, was verschiedene, eher unbekannte Begriffe wie zum Beispiel Otienu oder Tuo genau bedeuten. Trotzdem, auch wenn der Roman meinen Wissensdurst vor allem bezüglich des politischen Situation im Ghana des 19 Jahrhunderts und der religiösen und ethnischen Eigenheiten nicht gestillt hat, ist der Roman doch für Leser zu empfehlen, die gerne historische Romane lesen, aber nicht in die Tiefe gehen wollen.