Leserstimme zu
Die Frauen von Salaga

Die Frauen von Salaga

Von: Steini
06.05.2019

Zwei Frauen die unterschiedlicher nicht sein können treffen Ende des 19. Jahrhunderts in Westafrika aufeinander und Ihr Schicksal wird unwiderbringlich miteinander verknüpft. Aminha, die Tochter eines Schuhmachers, die davon träumt - wie ihr Vater - Schuhe zu fertigen und diese mit den Karawanen in die Königsstädte zu bringen und zu verkaufen. Der Traum endet abrupt als Sklavenhändler ihr Dorf überfallen und Aminah in die Sklaverei verkauft wird. Wurche , die Tochter eines Königs - die lebt, reitet und schiesst wie ein Mann und doch nach dem Willen des Vaters an einen ungeliebten Mann verheiratet wird. Auf dem Sklavenmarkt trifft sie Aminah und ihr gemeinsames Schicksal nimmt seinen Lauf. Ayesha Harruna Attah schreibt in einem prägnanten Stil , der den Leser sofort gefangen nimmt und ihn mitnimmt auf eine Reise in eine vergangene und fremde Welt. Man kann ohne Probleme den fremden Orten und Namen folgen und es ist ein Leichtes, dies Buch in " einem Rutsch " zu lesen.