Leserstimme zu
Backstage - Ein Song für Aimee

Nette Sommergeschichte

Von: july_reads
14.05.2019

Das Buch „Backstage - ein Song für Aimee“ hat mich direkt an die Geschichte von Erin Watt erinnert. Jedoch sind die Geschichten überhaupt nicht miteinander zu vergleichen. Die Liebesgeschichte von Miles und Aimee beginnt bereits vor dem Durchbruch von Miles Band. Was ich persönlich viel schöner und realistischer finde. Aimee war mir direkt sympathisch. Sie ist eine Frohnatur mit einer positiven und leichten Art und ich hab sie direkt ins Herz geschlossen. Sie betreibt mit ihrer besten Freundin Becky einen Buchblog und rezensiert dort ihre gelesenen Bücher, womit ich mich natürlich auch direkt angesprochen gefühlt habe. Miles hingegen wirkt auf mich sehr selbstzweifelnd. Natürlich sieht es gut aus, hat schon in jungen Jahren alles erreicht was er wollte, aber ich glaube, ihm wird der ganze Ruhm und das Herumreisen einfach zu viel. Dennoch hat er ein großes Herz. Die Spannung in der Geschichte war immer gegeben und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Die Geschichte wird aus der Sichtweise von Aimee und Mile geschrieben. Leider muss ich da ein Minuspunkt geben. Normalerweise mag ich es sehr, wenn ein Autor aus verschiedenen Sichtweisen schreibt. Leider war es in diesem Buch eher verwirrend, da die Sichtweise nicht in Kapitel unterteilt war, sondern innerhalb der Kapitel plötzlich gewechselt hat und auch nicht gekennzeichnet wurde. 4,0/5 Sterne