Leserstimme zu
Feuer und Blut - Erstes Buch

Der König ist tot - lang lebe der König!

Von: Barbaras Bücherbox
19.05.2019

„Hof wollte er auf dem großen Sitz aus Eisen halten, geschmiedet aus den geschmolzenen, verdrehten, schartigen und zerbrochenen Klingen seiner besiegten Feinde, einem gefährlichen Sitz, der schon bald als der Eiserne Thron von Westeros in der ganzen Welt berühmt werden würde.“ Feuer und Blut ist keine Geschichte, es ist kein Roman, keine Erzählung und keine Sammlung von Kurzgeschichten – es ist eine biografische Abhandlung eines fiktiven Königshauses, beginnend mit ihrem ersten Herrscher – Aegon, dem Eroberer – und, zumindest in Teil eins, endend mit Aegon dem III, dem Drachentod. Der Leitspruch des Hauses Targaryen ist Gesetz – Feuer und Blut ist ihr Motto, ihr Wappen der dreiköpfige rote Drache auf schwarzem Grund, eine symbolische Darstellung Aegon, des Eroberers und seiner beiden Schwestergemahlinnen Visenya und Rhaenys – alle Drachenreiter und tapfere Krieger. Zusammen mit ihren Drachen und auch unterstützt durch das Haus Baratheon, das bereits von Beginn an mit dem ihren verbunden ist, erobert Aegon, der erste seines Namens, Westeros – von den Flusslanden, über die Weite bis hin zum Norden. Nur Dorne bleibt seinem Leitspruch treu: Ungebeugt, ungezähmt, ungebrochen. Sie unterwerfen sich nicht und so soll Dorne über einen langen Zeitraum hinweg das einzige Haus sein, das sich nicht im Angesicht eines Drachens auf die Knie fallen lässt. Die Drachen. Mein Gott, die Drachen. Die Drachen sind, wie die Targaryens selbst, Hauptakteure im Kampf um Westeros, denn ohne sie wäre wohl auch Aegon I Targaryen nicht zu Aegon, dem Eroberer geworden. Wäre er nicht auf Balerion, dem schwarzen Schrecken, in die Schlacht gezogen, während Visenya auf Vhagar und Rhaenys auf Meraxes dem Motto ihres Hauses alle Ehre machten, hätten die großen Häuser Wersteros‘ nicht von der aus Valyria geflohenen Familie gekniet. Trotz der Kriege, die Aegon Westeros brachte, war er letztendlich ein guter Herrscher. Doch die Saat des Drachens – seine Söhne – waren das nicht. Während der eine schwach war, war der andere grausam und so begann mit Maegor, dem Grausamen und Aenys dem I seines Namens bereits ein Schritt in Richtung des Drachentanzes, der mehr als 90 Jahre später ganz Westeros mit Feuer und Blut überziehen würde. Der Tanz, in dem Drache gegen Drache kämpfen und fallen und große Häuser ausgelöscht werden würden … Doch wir erleben auch Zeiten des Friedens und des Fortschritts, und auch an diesen Zeiten haben die Targaryens großen Anteil. Nicht jeder mit dem Blut des Drachens ist ein irrer König, wie Aerys der II, dessen letzten Worte waren „verbrennt sie alle“ oder ein Viserys, der tobt und meutert im Angesicht seines verlorenen Throns. Jaehaerys der I – der Schlichter, wie er in die Geschichte einging – machte aus Kings Landing (Königsmund) die Stadt, die sie später einmal sein würde und schuf den Grundstein für den Königsweg und viele andere Straßen, die in den Städten Westeros‘ den Handel neu belebten. Er schlug Aufstände nieder und sorgte sich um sein Volk und hatte mit seiner Schwestergemahlin Alysanne eine Frau an seiner Seite, die von den Untertanen geliebt wurde und ihm viele Kinder gebar. Doch viele Kinder können Probleme verursachen, wenn es um die Thronfolge geht. Und so begann in der fünften Generation der Tanz der Drachen – ein dunkler Punkt in der Geschichte von Westeros und des Hauses Targaryen, von dem wir bereits im Lied von Eis und Feuer und auch im Heckenritter bereits einiges gehört haben … Mein Fazit: Dieses Buch ist für Fans. Nicht für Fantasy-Fans im Allgemeinen, sondern für Fans von „Das Lied von Eis und Feuer“. Niemand, der nicht die 5- bzw. 10bändige Reihe gelesen und auch geliebt hat, wird an „Feuer und Blut – Band 1: Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen“ auch nur den Hauch einer Freude haben, denn der gute Erzmaester Guldayn, der uns von der Familie Targaryen berichtet, ist kein Romancier, sondern ein Historiker, ein Biograf. Und so liest sich das Buch ähnlich einem historischen Sachbuch, wenn auch unbeschreiblich spannend. Doch wie auch in historischen Büchern, setzt GRRM Vorwissen voraus – und das nicht zu knapp. Wir lernen auf den gut 900 Seiten Vorfahren aller Häuser kennen: den großen, wie in etwa der Häuser Stark, Greyjoy, Tyrell, Martell, Lannister, Arryn, Baratheon, und Tully, aber auch von denen, die in den später angesiedelten Romanen keine große Rolle im Spiel der Throne spielen, wie z. B. Valeryon, Hohenturm, Gipfel, Manderly, Rois, Schurwerth oder Esch – und das ist nur ein Bruchteil von denen, die in den ersten 130 Jahren, von denen wir hier lesen, Anteil an der Geschichte nehmen. Der Stammbaum, der sich im Umschlag des Buchs befindet, hilft einem häufig weiter – doch nur, was das Haus Targaryen betrifft, denn alle anderen werden – so lange sie nicht in die Familie einheiraten – hier außen vor gelassen. Doch wenn man die erste, ich nenne sie einmal „originale“ Reihe kennt, kann man der Geschichte gut folgen, die stetige Aufmerksamkeit des Lesers vorausgesetzt. Daher kann ich sagen: ich habe das Buch geliebt. Es ist, als würde ich nachhause kehren. Westeros hat mich vor mehr als 15 Jahren erreicht, wie keine andere Welt vor oder auch nach ihr. Denn die unglaubliche Detailfülle, der Realismus, die Geschichte (aus historischer und dramaturgischer Sicht), die Charaktere, die Politik, das Wordbuilding – alles greift wie in einem Puzzle perfekt ineinander. Zu keinem Augenblick – keine Sekunde, kein Wort lang – hatte ich das Gefühl, einer erfundenen Geschichte zu folgen. Die Targaryens haben existiert, sie haben den Eisernen Thron geschmiedet – nur steht er jetzt vielleicht in einer Realität, die nicht zu unserer gehört, einer, die vielleicht neben der unseren existiert. Tolkien mag einst der König der Fantasy gewesen sein, doch seine lange und friedliche Regentschaft hat ein Ende – Martin hat auf dem Thron Platz genommen. Der König ist tot - lang lebe der König.