Leserstimme zu
Das Schwert der Könige

High Fantasy, wie ich sie mag

Von: Der Büchernarr Frank
23.05.2019

Endlich! Endlich mal wieder ein grandioser High-Fantasy-Roman epischen Ausmaßes. Letzteres ist dabei in vielerlei wörtlich zu nehmen. Nicht zuletzt, dass der Heyne-Verlag dieses Buch trotz seiner knapp 1.000 Seiten nicht für den deutschen Markt in mehrere Teile geplittet hat. +++ Spannung +++ Dieses Buch hat mich in vielerlei Hinsicht fasziniert. Allen voran natürlich die Charaktere, die diesen Roman im wesentlichen prägen. Dabei gibt es gleich mehrere Hauptcharaktere, die durchaus Witz und Charme versprühen und so manche Sympathie in mir als Leser wecken konnten. Untermalt wird die Darstellung der Charaktere mit einem ständigen Wechsel der Erzählperspektive, die für einen Fantasy-Roman recht ungewöhnlich ist. Es kommt der Standpunkt von allen Hauptfiguren zum Tragen, denn mit fast jedem Kapitel wechselt die Erzählperspektive. Ein sehr interessanter Schachzug. Ebenso wie die für einen High-Fantasy-Roman schon fast kleinteilige Aufteilung in 108 Kapitel, wodurch das Lesetempo deutlich erhöht wird. Verstärkt wird letzteres durch einen relativ hohen Action-Anteil. Es geht weniger um Politik und Intrigen (auch wenn diese durchaus vorhanden sind), sondern vielmehr um das Leben und Wirken der Heldengruppe. Die Geschichte wird dabei durchaus wendungsreich und spannend erzählt, auch wenn immer wieder gewisse Passagen vorhersehbar sind. Und wo ich gerade bei den Kritikpunkten bin: Wooding hat es meines Erachtens ein bisschen übertrieben, die Charaktere scheitern zu lassen. Das erhöht natürlich die Spannung, wirkt als Stilmittel aber irgendwann überstrapaziert. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, denn grundsätzlich macht dieser Roman alles richtig. +++ Fazit +++ Ein wirklich gut gelungener Fantasy-Roman, der als erster Band von »Die Saga von Dunkelwasser « erscheint. Ob am Ende wirklich eine für das Genre übliche Trilogie herauskommt, kann ich nicht sagen und habe es auch nicht herausgefunden, aber was sehr löblich ist, ist das Ende. Das Buch ist nämlich durchaus abgeschlossen, auch wenn die Handlung fortgeführt wird. Die Episode wurde aber beendet und auf die Gruppe warten nun neue Herausforderungen. Auf böse Cliffhanger hat Wooding glücklicherweise verzichtet. Wer sich im High-Fantasy heimisch fühlt, sollte sich diesen Roman nicht entgehen lassen.