Leserstimme zu
In der Mitte der Nacht

Ladys Anne Kampf ums überleben

Von: Ariettas Bücherwelt aus Traben-Trarbach
29.05.2019

Es ist mein zweiter historischer Roman von Minette Walters, ich kenne sie nur als Kriminalautorin. Dafür war ich um so überraschter, das ihr das Debüt und der Spagat in die Historische Welt so gut gelungen ist. Schon der erste Teil hat mich begeistert. Ihr Schreibstil ist sehr, flüssig, Bildhaft und mitreißend. Der Spannungsbogen ist von Anfang an hoch und es gibt keine Längen. Sie versteht es ihre Leser beim Lesen auf die Folter zu spannen, man fiebert mit ihren Figuren mit. Alles ist sehr Authentisch und real, auch die Zustände des Mittelalters, die Sprache und die Menschen sind gut wiedergegeben. Die einzelnen Figuren und deren Charaktere sind gut herausgearbeitet. So das man sich gut in sie hinein versetzen konnte, den einen liebte Mann, für den anderen hat man nur Groll und Verachtung über. Es war kein einfaches Leben in dieser Zeit, die Leibeigenen waren der Willkür ihrer Herren ausgesetzt. Ich weiß nur eins ich bin froh nicht in der damaligen Zeit gelebt zu haben. Der zweite Roman, schließt sich wundervoll an den zweiten an, und endet in einem unvorhersehbaren , dramatischen Finale. Sehr schön fand ich die Karten im Buch, und den Glossar über die Orte und Menschen. Auch der Cover in diesem wunderschönen Blau, ist ein Hingucker. Wir wir wissen hat Lady Anne es erfolgreich geschafft die Pest von Develish fernzuhalten. Eine Frau die ihrer Zeit weit voraus war, nur ihrer Intelligenz und weiser Voraussicht haben, die Leute ihr es zu verdanken, der Pest die im Lande wütet entronnen zu sein. Ich habe sie für ihren Mut, Kraft und ihr Kleverkeit bewundert. Ihr Leben ist alles anderes als leicht, erst musste sie unter ihrem Mann Sir Richard leiden, der sie schlechter behandelt hat, als seine Leibeigene. Auch seine Tochter Lady Elenore, hätte ich manchmal gerne gerüttelt, wegen ihrer Böswilligkeit, aber zum Ende hin, habe ich mich mit ihr ausgesöhnt. Den hinter jeden harten Schale steckt doch ein weicher Kern. Mein Liebling war Thaddeus Thurkell, ein Leibeigener, der es auch nicht leicht hat. Aber seiner Lady Anne treu ergeben ist. Die Nahrung wird knapp, und kein anderer dafür als Thaddäus kommt dafür in Frage, aber es ist nicht so einfach, als Leibeigener, aber Lady Anne, löst das Problem in dem sie ihn Adelt und einen Stammbaum verschafft. Wäre da nur nicht dieser eifersüchtige Verwalter Hugh de Courtesmann, dem Thaddeus ein Dorn im Auge ist, und auf Rache sinnt. Die Sache wird langsam Brandgefährlich, als Thaddeus mit seinen Männern durch die Lande als Milord of Athelstan zieht. Wird Hugh und Elenore das ganze auffliegen lassen, um endlich diesen Widersacher aus dem Weg zu räumen. Den auf den falschen Titel steht die Todesstrafe. Auch hat Lady Anne mit einigen Gegnern zu kämpfen, den als Frau in der damaligen Zeit, war es ein Unding ein Landgut zu führen. Es war jedenfalls sehr spannend mit Lady Anne um die Freiheit für ihre Leibeigene , gegen die Pest und Hungersnot zu kämpfen. Mit Thaddeus und seinen Männern durch die Lande zustreifen, viele Gefährliche und brenzlige Situationen zu bestehen . Zu hoffen und zu bangen, das er sich und Lady Anne lebend Wiedersehen. Das Finale wird sehr dramatisch und ergreifend. Schade das diese aufregende Geschichte mit dem 2. Band endet, ich hätte ewig so weiter lesen können.