Leserstimme zu
Tote Mädchen lügen nicht - Filmausgabe

Jugendbuch mit ernstem Thema, jedoch nicht einprägsam

Von: Buchglueck
01.06.2019

"Tote Mädchen lügen nicht" ist ein Jugendroman von Jay Asher und erschien als Taschenbuch-Filmausgabe im Jahr 2017 mit 282 Seiten im cbt Verlag der Randomhouse Gruppe. Nach dem Selbstmord von Hannah Baker beginnt für einige ihrer Mitschüler ein seltsamer Moment, denn sie sehen sich einem Päckchen gegenüber. Dem einzigen greifbaren Beweis ihrer Mitschuld an dem Tod dieses einst so unschuldigen jungen Mädchens. Geschrieben ist dieses Buch rund um einige erste Themen in der Ich-Perspektive von Clay Jensen, der sich die Kassetten anhört und die Leser mit auf die Reise in Hannahs tragisches Schicksal nimmt und die Abgründe des Schulalltags aufdeckt. Obwohl der Schreibstil einem Jugendbuch entsprechend die Geschehnisse gut verpackt und einen leichten Sprachstil besitzt, wäre es für mich einfacher gewesen, wären die Kassettenpassagen und die Realität farblich und/oder durch mehr Abschnitte deutlicher voneinander abgegrenzt worden. Dadurch, dass beides nur durch eine Schriftart (Kassette=kursiv) unterschieden wurde, passierte es mir oft, dass ich überlas in welcher Zeit ich mich gerade befinde. Auch wenn mir das Buch grundsätzlich gut gefiel, muss ich sagen, dass ich mit den Charakteren bzw. deren Handeln nicht immer einer Meinung war oder Verständnis aufbringen konnte. So ist mir z.B. bis zum Ende ein Rätsel geblieben, warum Hannah sich zu diesem drastischen Schritt entschloss und sich das Leben nahm. Natürlich waren die vielen geschilderten Vorkomnisse schrecklich, doch waren mir besonders zum Schluss hin ihre Absichten nicht mehr nachvollziehbar. Ebenfalls den Zusammenhang zwischen Clay und den Kassetten habe ich nicht gänzlich verstanden. Abschließend bleibt mir nur zu sagen, dass mir "Tote Mädchen lügen nicht" gefiel und durchaus lesenswert ist, aber trotz all der Enrsthaftigkeit keinen präsentbleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat.