Leserstimme zu
Tot im Winkel

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

tolle Mischung aus Humor und Spannung

Von: Veronika Kay aus Worms
14.06.2019

Es handelt sich bei diesem Band um den zweiten Fall mit Cosma Pongs. Für mich war es die erste Bekanntschaft mit dem Mutter-Tochter-Duo und ich muss sagen, dass sich das Buch auch sehr gut einzeln lesen lässt, wenngleich es Lust auf mehr gemacht hat. Kriminalhauptkommissarin Paula Pongs ist ein einem einsamen Hotel dienstlich zu einem Workshop. Doch heimlich mietet sich auch ihre Mutter Cosma Pongs in dieses Hotel ein. Sie ist Hobby-Krimiautorin und liebt es ebenfalls zu ermitteln – sehr zum Leidwesen ihrer Tochter. Und tatsächlich stürzt einer der Profiler vom Balkon und liegt tot zu Cosmas Füßen. Cosma vermutet, dass es sich nicht um ein Unglück, sondern um Mord handelt. Und sie beginnt zu ermitteln und ihrer Tochter Konkurrenz zu machen. Das Buch ist ein absolut stimmiges Gesamtpaket. Das Cover mit Kater Alfred sieht total nett und vielversprechend aus und hat mich direkt auf das Buch aufmerksam gemacht. Die kurzen Kapitel mit den originellen Überschriften sind abwechselnd aus der Sicht von Cosma und Paula geschrieben, so dass man sich in beide gut hineinversetzen kann. Die Stärke der Autorin Ella Dälken ist es, Humor und Spannung souverän zu vereinen. Ihr Schreibstil ist absolut humorvoll und voller Situationskomik. Trotzdem kommt auch Spannung auf und man hat bis zum Ende gerätselt, wer denn nun der Mörder ist. Und am Ende -soviel sei schon mal verraten- gab es direkt noch eine Überraschung (zumindest für mich). Zwischendurch gab es auch einige Parallelen zu Agatha Christie. Das komplette Buch ist absolut liebevoll geschrieben und sehr unterhaltsam, sofern man sich von der etwas aufdringlichen Cosma nicht genervt fühlt. Ich konnte über sie immer wieder schmunzeln. Für mich wirklich eine tolle und sehr unterhaltsame Neuentdeckung! Allen Fans von humorvollen Krimis, kann ich dieses Buch sehr empfehlen.